Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 519 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Snorre Kirk: Europa

Drucken
(193 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 19. Mai 2016 um 10:04 Uhr
Snorre Kirk: Europa 4.1 out of 5 based on 193 votes.
Snorre Kirk

Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ betitelt. Für ihn scheint die Wechselbeziehung zu Amerika allerdings bedeutungsvoll, denn der Drummer benutzt bei einer ganzen Reihe von Stücken den ureigenen amerikanischen Sound. Auch die Vorstellung von „Europa“ gleicht mutmaßlich eher einer nostalgischen Idee. Inhaltlich und auch typografisch sowie der visuelle Look des CD-Covers der Grafik-Designerin Maria Tran Larsen ist deutlich retro und in den 1930er-Jahren beheimatet als im Hier und Jetzt.

Nichtsdestotrotz ist das Album, das bereits vor einem Jahr in Dänemark auf den Markt kam, ein Genuss. Gerade für jene, die den Sound der halbdunklen Bars Nordamerikas und Nordeuropas lieben. Skandinavien hat Jazz-musikalisch viel und gutes zu bieten. Die Nähe zu den USA zeigt sich nicht nur auf der CD, sondern auch daran, dass seit den 1950er-Jahren so einige US-amerikanische Musiker in Dänemark leben dort arbeiten und die Szene bis heute gegenseitig beeinflussen, Stan Getz, Ben Webster, Idrees Sulieman, Marylin Mazur und Kristin Korb beispielsweise. New York, Paris, Kopenhagen war in den 1960er- und 70er-Jahre eine bedeutsame Bewegungsrichtung im europäischen Jazz.

Auch als junger Musiker darf man selbstverständlich den Klang lieben, der sich seit fast einhundert Jahren frisch gehalten hat. Ein wenig Bigband, ein wenig Modernismus, ein wenig klassische Nostalgie und nicht zu vergessen dieser besondere Swing-Sound, mit besonderem Timbre und Vibe, der Emotionen kreiert. Wichtig ist es, von den großen Vorbildern so weit entfernt zu sein, dass deren Schatten nicht zu übermächtig werden. Die Entfernung ist bei „Europa“ und Snorre Kirk ausreichend eingehalten, um davon sprechen zu können, dass das Sextett es geschafft hat, einen durchaus eigenen, intelligenten „Forward-Retro-Sound“ entwickelt zu haben. Jeder einzelne Musiker hat viel zu bieten, die Lässigkeit und Selbstverständlichkeit der einzelnen Stücke zeugt von viel gemeinsamer Arbeit, Erfahrung und Entwicklung.

Snorre Kirk Europa CoverAlle acht Stücke auf „Europa“ kreieren in erster Linie Erinnerungen aus der Vergangenheit, mehr als sie zeitgenössische Vorstellungen konstituieren. Mit den Titeln „Coco“, „Art Noveau“ und „St. German-des-Prés“ sind Orte, Stimmungen und Zeiten in Paris verknüpft. Insofern ist „zeitlos“ – das Wort, das in den Ankündigungen zur Deutschland-Veröffentlichung der CD Ende Mai zum Album mehrfach auftaucht – nicht überzeugend. Nimmt man vielmehr den Begriff der „Moderne“ ernst, dann sind wir im richtigen Stilgenre. Demnach ist die musikalische Moderne gekennzeichnet durch ein Nebeneinander von Altbewährtem und Neuem – durch eine Koexistenz, was besonders für das 20. Jahrhundert anwendbar wäre.
Die Kompositionen des mehrfach preisgekrönten dänischen Newcomers sind eine Mischung aus Tradition, Jazz-Romantik und Duke Ellington-Sound. Anspruchsvoll, temperamentvoll, mit der notwenigen eleganten Sparsamkeit, ohne Schnörkel, so dass keine Note zu viel die Klarheit stören könnte. Vielleicht ist dies zumindest ein weiteres europäisches Element des Albums: auf die in den USA oft zu hörende und mittlerweile inflationär stilisierte, fast barocke Verzierung, wird verzichtet.

Musikalisch nachvollziehbar ist „Europa“ des Snorre Kirks Quintets allenthalben, aber der Europa-Begriff oder die Vorstellung davon ist historisch, teilweise amerikanisch geprägt und insofern obsolet.

Snorre Kirk: Europa
Tobias Wiklund (cornet), Jan harbeck (tenor sax), Oilly Wallace (alt sax), Lasse Mörck (bass), Magnus Hjorth (piano), Snorre Kirk (drums)
Label: Calibrated / Danish Music & Entertainment
EAN: 5706725101446

Tracklist:
1. Europa
2. Unsentimental
3. Coco
4. Art Noveau
5. Yesteryear
6. Varsity
7. St. Germain-des-Prés
8. New Traditional

Hörprobe
YouTube-Video:
Snorre Kirk: Europa


Abbildungsweis:
Header: PR Foto DME

CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Snorre Kirk: Europa

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.