Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 655 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Drucken
(223 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 02. Mai 2016 um 10:00 Uhr
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima 4.6 out of 5 based on 223 votes.
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu beeindruckenden Musikbildern inspiriert. Mit ihrer Filmmusik krönt sie den Streifen.

Ein abgestorbener Baum in trist-grauer Weite, zwei verloren wirkende Frauen vor einer dunkel-erdrückenden Wand – zwischen diese beiden Bilder klemmt das Label bpm das neue Werk von Ulrike Haage. Und zeigt: Es geht um mehr als feine Klänge. Es geht um das Erleben einer Reise nach Fukushima, ganz nah dran, emotional aufgeladen und bedrückend real.

Pulsierende Tonfolgen, drohend-tiefes Brummen im Hintergrund, daraus sich entwickelnd eine Pianomelodie… Klänge, die aus dem Nichts zu kommen scheinen, die Zeiteinheiten begrenzen und in Geschichten hineinziehen, die noch gar nicht erzählt wurden. Der Auftakt der CD/der Musik im Film ist aufwühlend. Später gibt Haages Piano leise, zart plinkernd winzige Bruchteile von Hoffnung frei. Spielerische Momente, weiche Klänge – man ahnt die Zerrissenheit der Figuren in der zerstörten Landschaft von Fukushima, auch ohne den Film gesehen zu haben.

CD-Cover Grüße aus FukushimaAn anderer Stelle erahnt man den Schrecken des Ortes – minutenlang. Bilder braucht es dafür eigentlich keine. Und gleich darauf meint man den hauchzarten Flügelschlag eines Schmetterlings zu spüren, der über der zerstörten Landschaft schwebt – „Tender Moments“. Doch all die bezeichnenden Namen wie „Painful Memories“, „Tristesse“ oder „Broken Buddha“ braucht es eigentlich nicht.
Das Piano führt und entführt in diese traurige Welt. Es erzählt auch von der Hoffnung, die die Protagonisten des Films erfüllt: inmitten von Zerstörung und Traurigkeit einen Weg zu finden. Nicht nur in Fukushima. Haages Musiker geben diesen Themen einen kongenialen Rahmen: geradlinig, klar, puffernd, ergänzend.
Es ist kein großes Aufgebot an Musikern und Instrumenten, gerade so viel, wie nötig ist, den eindrücklichsten Klang eines Motivs zu erzeugen. Zum Beispiel in „Back in Tokyo“: Das Gewirr der Menschen, den ewig auf- und abschwellenden Verkehr, zahllose Lichter und enervierendes Hin und Her – das alles ist mehr als da. Man ist quasi mittendrin. Schon das ist ein Erlebnis.

Gegen Ende erklingt ein Frühlingsmotiv: Kleine Blüten sprießen an einem fast abgestorbenen Baum, ein leichter Wind wiegt die Zweige, irgendwo schimmern ein paar Sonnenstrahlen durchs Gewölk. Später bimmelt eine Glocke, man kommt näher, hört die Zeit quasi fließen, puckern, pochen. Und plötzlich folgt ein warmes Good-bye, erleichtert, fast lachend.

Eindrucksvoll. Diese CD macht den Film sichtbar – auch ohne Bilder. Großes Kopfkino!

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima - The Soundtrack zu Doris Dörries Film
Ulrike Haage (Grand Piano, Celesta, Electronics)
Johanna Helm (Cello)
Brigitte Haas (Percussion, Glockenspiel)
Eric Schaefer (Percussion)
Label: Blue Pearls (Indigo)
EAN: 4015698004977

Kinotrailer Grüße aus Fukushima


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.


Abbildungsnachweis
Headerfoto von Ulrike Haage: PR/Thomas Nitz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.