Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1566 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Drucken
(229 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 02. Mai 2016 um 09:00 Uhr
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima 4.6 out of 5 based on 229 votes.
Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu beeindruckenden Musikbildern inspiriert. Mit ihrer Filmmusik krönt sie den Streifen.

Ein abgestorbener Baum in trist-grauer Weite, zwei verloren wirkende Frauen vor einer dunkel-erdrückenden Wand – zwischen diese beiden Bilder klemmt das Label bpm das neue Werk von Ulrike Haage. Und zeigt: Es geht um mehr als feine Klänge. Es geht um das Erleben einer Reise nach Fukushima, ganz nah dran, emotional aufgeladen und bedrückend real.

Pulsierende Tonfolgen, drohend-tiefes Brummen im Hintergrund, daraus sich entwickelnd eine Pianomelodie… Klänge, die aus dem Nichts zu kommen scheinen, die Zeiteinheiten begrenzen und in Geschichten hineinziehen, die noch gar nicht erzählt wurden. Der Auftakt der CD/der Musik im Film ist aufwühlend. Später gibt Haages Piano leise, zart plinkernd winzige Bruchteile von Hoffnung frei. Spielerische Momente, weiche Klänge – man ahnt die Zerrissenheit der Figuren in der zerstörten Landschaft von Fukushima, auch ohne den Film gesehen zu haben.

CD-Cover Grüße aus FukushimaAn anderer Stelle erahnt man den Schrecken des Ortes – minutenlang. Bilder braucht es dafür eigentlich keine. Und gleich darauf meint man den hauchzarten Flügelschlag eines Schmetterlings zu spüren, der über der zerstörten Landschaft schwebt – „Tender Moments“. Doch all die bezeichnenden Namen wie „Painful Memories“, „Tristesse“ oder „Broken Buddha“ braucht es eigentlich nicht.
Das Piano führt und entführt in diese traurige Welt. Es erzählt auch von der Hoffnung, die die Protagonisten des Films erfüllt: inmitten von Zerstörung und Traurigkeit einen Weg zu finden. Nicht nur in Fukushima. Haages Musiker geben diesen Themen einen kongenialen Rahmen: geradlinig, klar, puffernd, ergänzend.
Es ist kein großes Aufgebot an Musikern und Instrumenten, gerade so viel, wie nötig ist, den eindrücklichsten Klang eines Motivs zu erzeugen. Zum Beispiel in „Back in Tokyo“: Das Gewirr der Menschen, den ewig auf- und abschwellenden Verkehr, zahllose Lichter und enervierendes Hin und Her – das alles ist mehr als da. Man ist quasi mittendrin. Schon das ist ein Erlebnis.

Gegen Ende erklingt ein Frühlingsmotiv: Kleine Blüten sprießen an einem fast abgestorbenen Baum, ein leichter Wind wiegt die Zweige, irgendwo schimmern ein paar Sonnenstrahlen durchs Gewölk. Später bimmelt eine Glocke, man kommt näher, hört die Zeit quasi fließen, puckern, pochen. Und plötzlich folgt ein warmes Good-bye, erleichtert, fast lachend.

Eindrucksvoll. Diese CD macht den Film sichtbar – auch ohne Bilder. Großes Kopfkino!

Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima - The Soundtrack zu Doris Dörries Film
Ulrike Haage (Grand Piano, Celesta, Electronics)
Johanna Helm (Cello)
Brigitte Haas (Percussion, Glockenspiel)
Eric Schaefer (Percussion)
Label: Blue Pearls (Indigo)
EAN: 4015698004977

Kinotrailer Grüße aus Fukushima


Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.de.


Abbildungsnachweis
Headerfoto von Ulrike Haage: PR/Thomas Nitz

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.