Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 738 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Angela Puxi: Badapapapaa Reloaded

Drucken
(214 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 08. April 2016 um 09:01 Uhr
Angela Puxi: Badapapapaa Reloaded 4.2 out of 5 based on 214 votes.
Angela Puxi: Badapapapaa Reloaded

Frischhaltefolie braucht die Saxophonistin und Komponistin Angela Puxi nicht, weder bei ihrem im Frühjahr 2015 erschienen Debutalbum „Badapapapaa“, noch beim jetzt neuen Album „Badapapapaa Reloaded“. Der Sound der 1970er-Jahre und der live eingespielten Musik kommt auch nicht aus der Tiefkühltruhe – er kommt jung, knackig und frisch daher, schafft es, die Erinnerungsmomente von US-amerikanischen TV-Serien-Jingles wie „Kojak“ oder “Die Straßen von San Francisco“ spielerisch mitzunehmen, dort aber nicht hängen zu bleiben.

Der Sound ist deswegen bemerkenswert, weil die Kombination aus New York- und Bigband-Jazz, Soul, Deep-House und weiterer elektronischer Musikfacette einen lockeren zeitgenössischen und lebensbejahenden Stil vertritt. Goovig ist die Scheibe allemal – und dazu auch noch von entspannend wohltuend bis kraftvoll klar.

Angela Puxi: Badapapapaa Reloaded COVERDas „Reloaded“-Album ist wie ein ausgedehntes Bonus-Geschenk an Fans und DJs. Neben den zwei bislang unveröffentlichten Tracks „You Know“ und „Anima“ sind vier Tracks Sinan Mercenk-Remixe. Der Produzent und DJ bringt mit seinem Deep-House- und Vocal-House-Groove ein anderes Element mit: „das minimalistisches Raum- und Zeitgefühl erweisen sich als perfekte Wegweiser, um die ursprünglichen Puxi-Titel, welche besonders vom Live-Band-Sound geprägt waren, in eine coole Club-Atmosphäre zu stellen“, heißt es auf den Punkt gebracht im Beipackzettel. „Housing to Jazz“ steht genau dafür und kann die vorher erwähnte Kombination der Musikstile bis ins i-Tüpfelchen erfüllen.

Die beiden Highlights des Albums sind jedoch die quasi einrahmenden Tracks eins und fünf – die bislang unveröffentlichten Stücke. „You Know“, mit dem guten Part des Talkbox-Artist Simon Novsky, ist mit dreieinhalb Minuten zwar das kürzeste Stück der Platte, aber nicht minder gut, denn man wünscht sich eigentlich am Ende, dass es weitergehen möge.
„Anima“ schwimmt ruhig im rhythmischen Flow. Flüsternd gehaucht streichelt der italienisch-sprachige Track in der Tat unsere Seele und verführt unsere Phantasie ins Immaterielle.

Bleibt noch zu erwähnen, woher der eigenartige Titel „Badapapapaa“ stammt. Das ist Angela Puxis „dubidu“ oder „dabdidab“ – wenn die Melodie längst den Geist erreicht hat, aber die Worte und Texte noch fehlen. Dann greift die Saxophonistin zum Diktiergerät und „badapapapaat“ hinein. Das Diktiergerät ist somit Notizbuch und Gedächtnisstütze für Mut, Übermut, Selbstvertrauen, Trotz, Unmut, Gesinnung, Stimmung und Leidenschaft: Anima.

Angela Puxi: „Badapapapaa Reloaded“
Angela Puxi Band. Angela Puxi, saxophones & vocals / Volker Dorsch, keyboards, programming / Uli Stricker, drums / Goran Vujic, bass / Thorsten Praest, guitar / Lars
Kuklinski, trompete
CD + online
Label: 4MPO
VÖ: 15.4.2016
www.angela-puxi.com

Tracklist
1. You Know 3:29
2. The Captain’s Return (Sinan Mercenk’s Remix) 5:02
3. Inconvenient (Sinan Mercenk’s Remix) 5:40
4. Housing To Jazz (Sinan Mercenk’s Radio Edit) 6:08
5. Anima 6:00
6. Housing To Jazz (Sinan Mercenk’s Extended Remix) 6:26

YouTube-Videos:
- „Badapapapaa“
- Angela Puxi Band - Awake! (from the album: BADAPAPAPAA)



Abbildungsnachweis:
Headerfoto Angela Puxi: Frank Büttner
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Angela Puxi: Badapapapaa Reloaded

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.