Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1033 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

CDs JazzMe

Barbara Dennerlein: Christmas Soul

Drucken
(163 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 24. Dezember 2015 um 10:04 Uhr
Barbara Dennerlein: Christmas Soul 4.3 out of 5 based on 163 votes.
Barbara Dennerlein: Christmas Soul

Wie jetzt? Weihnachtsgrooves im Samba-Rhythmus?! Ist das Blasphemie? Vielleicht noch schlimmer als ein Blowjob mit Maria und Josef? Tscha – eigentlich stehe ich in meiner mega-verkitschten Pop-, Rock- und Jazz-Weihnachtsliedersammlung ganz Hardliner-mäßig auf bodenständige Christkindelkost: Also: James Brown „Merry Christmas Baby“ grölend mit Nikolausmütze auf dem Rentierschlitten, Miles Davis Weihrauch, Myrrhe und Zwirn aus der Trompete pustend, Sid Vicious, der als punkiger Knecht Ruprecht, „Silent Night“ auf dem Dudelsack jodelt oder auch die Rap-Version von „Ihr Kinderlein kommet“ mit Public Enemy! Aber Weihnachtsjazz aus Rio de Janeiro?

CoverIgittttigittt! Irgendwie muss dieser Barbara Dennerlein ein Zimtstern aus der Krone geknallt sein. Oder hat unsere Lieblings- Hammond-Virtuosin aus München zu heftig im Weihnachtspunsch gebadet!!!! Und hat Sie nach drei Kisten Nikolaus-Bock dann doch Garmisch Patenkirchen mit der tief verschneiten Copa Cabana verwechselt. Oder war es vielleicht umgekehrt? Man weiß es nicht!

Egal: Nach dem ich mir die CD an einem sonnendurchfluteten Advents-Sonntag (die Klimakatastrophe hat auch ihre schönen Seiten) in den Player gesteckt habe, hoffte ich auf eine gediegenes Weihnachtslieder-Potpourri mit Hammond-Power. Die Barbara denke ich mir – die auch von internationalen Jazz-Publikationen („Downbeat“ bis “Jazz Journal“) immer wieder als weltweit beste Hammond-Organistin gefeiert wurde –, die wird’s schon richten. Doch nach wenigen Sekunden stehe ich kerzengerade auf meinem Eames-Chair: Wasndas? Ist denn plötzlich hitzefrei? Haben wir etwa 30 Grad im Schatten? Klimaschock im Dezember? Ich bin entsetzt!

Will mir dieses wildgewordene Tastenluder meine schönen teutonischen Weihnachten verhunzen? Und eine mildtätige Organspende (gerade mit einer Hammond B3) stelle ich mir ganz anders vor! Der Opener „Christmas Time“ klingt mehr nach Astrud Gilberto als nach Franz Xaver Gruber – und erst recht nicht nach Bryan Adams. Und diese Version von „Let It Snow“ könnte sogar bei der Kokser-Innung Freunde finden. „Blue Christmas“ wird dann auch noch funkig. Hat was von Brother Jack Mc Duff. Komischerweise bin ich schwer begeistert!

Dann kommt „We Three Kings“. Das klingt zumindest westlich weihnachtlich – mit Querflöte und so! Ich höre interessiert hin: Für maximal fünf Sekunden: Ach wie schrecklich! Eben war alles noch so sambamäßig – und jetzt plötzlich so bajuwarisch plattfüßig, als hätte Weihnachten plötzlich Schlagseite bekommen.

Gott sei Dank geht es nach qualvoll langen Diedeldammdiedeldei-Sekunden wieder weiter: „XMas Blues“ kommt soulig, bluesig, jazzig daher! Yeeeeaaaah. Endlich wieder seelenvolle Weihnachten!

Und „Little Drumer Boy“ klingt fast wie vom Blatt gespielt, verfügt aber im Hintergrund über einen interessanten Latin-Rhythmus: Zum ersten Mal seit mehreren Jahrzehnten höre ich mir diesen bis zur Unkenntlichkeit zerspielten Advents-Gassenhauer mit Begeisterung an.
Okay – bei „Silent Night“ (Track Nr. 10) reagiere dann doch etwas genervt und bei „Chim Chim Cherie“ (Track Nr.11.) stelle ich fest das Musicalmusik aus „Mary Poppins“ auch an Weihnachten nicht wirklich erträglich ist. Aber als die unvergleichliche Zara McFarlane „Blue Christmas“ mit ihrer Latin-trainierten Stimme und ihrem fast perfekten Timing zu einer Art Schlittenfahrt durch den blauen Bossa-Nova-Himmel veredelt, bin ich sofort wieder mit dem Heiligen Abend versöhnt: Schöööööööööön!

Erleichterung: Es gibt also keinen Grund mehr mich als Weihnachtsnestbeschmutzer an die Tanne zu nageln: Ich liebe traditionellen Weihnachtskitsch – nur die einheimische Krippen-Musik kann ich nicht so richtig ab. Deshalb ist Barbara Dennerleins Weihnachtsalbum „Christmas Soul“ für mich nicht nur eine ästhetische Runderneuerung sondern auch ein ultimatives Geschenk für alle. die Weihnachten mögen aber mit der regulären Christbaumbeschallung auf Kriegsfuß stehen: In diesem Sinn: You need soul!

Barbara Dennerlein: Christmas Soul
CD oder Vinyl
Label: Musikproduktion Schwarzwald (Edel)
EAN: 4029759195619
YouTube-Video: Barbara Dennerlein "Christmas Souls" (EPK)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto Barbara Dennerlein/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Barbara Dennerlein: Christmas Soul

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.