Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 500 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Barbara Dennerlein: Christmas Soul

Drucken
(152 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 24. Dezember 2015 um 11:04 Uhr
Barbara Dennerlein: Christmas Soul 4.3 out of 5 based on 152 votes.
Barbara Dennerlein: Christmas Soul

Wie jetzt? Weihnachtsgrooves im Samba-Rhythmus?! Ist das Blasphemie? Vielleicht noch schlimmer als ein Blowjob mit Maria und Josef? Tscha – eigentlich stehe ich in meiner mega-verkitschten Pop-, Rock- und Jazz-Weihnachtsliedersammlung ganz Hardliner-mäßig auf bodenständige Christkindelkost: Also: James Brown „Merry Christmas Baby“ grölend mit Nikolausmütze auf dem Rentierschlitten, Miles Davis Weihrauch, Myrrhe und Zwirn aus der Trompete pustend, Sid Vicious, der als punkiger Knecht Ruprecht, „Silent Night“ auf dem Dudelsack jodelt oder auch die Rap-Version von „Ihr Kinderlein kommet“ mit Public Enemy! Aber Weihnachtsjazz aus Rio de Janeiro?

CoverIgittttigittt! Irgendwie muss dieser Barbara Dennerlein ein Zimtstern aus der Krone geknallt sein. Oder hat unsere Lieblings- Hammond-Virtuosin aus München zu heftig im Weihnachtspunsch gebadet!!!! Und hat Sie nach drei Kisten Nikolaus-Bock dann doch Garmisch Patenkirchen mit der tief verschneiten Copa Cabana verwechselt. Oder war es vielleicht umgekehrt? Man weiß es nicht!

Egal: Nach dem ich mir die CD an einem sonnendurchfluteten Advents-Sonntag (die Klimakatastrophe hat auch ihre schönen Seiten) in den Player gesteckt habe, hoffte ich auf eine gediegenes Weihnachtslieder-Potpourri mit Hammond-Power. Die Barbara denke ich mir – die auch von internationalen Jazz-Publikationen („Downbeat“ bis “Jazz Journal“) immer wieder als weltweit beste Hammond-Organistin gefeiert wurde –, die wird’s schon richten. Doch nach wenigen Sekunden stehe ich kerzengerade auf meinem Eames-Chair: Wasndas? Ist denn plötzlich hitzefrei? Haben wir etwa 30 Grad im Schatten? Klimaschock im Dezember? Ich bin entsetzt!

Will mir dieses wildgewordene Tastenluder meine schönen teutonischen Weihnachten verhunzen? Und eine mildtätige Organspende (gerade mit einer Hammond B3) stelle ich mir ganz anders vor! Der Opener „Christmas Time“ klingt mehr nach Astrud Gilberto als nach Franz Xaver Gruber – und erst recht nicht nach Bryan Adams. Und diese Version von „Let It Snow“ könnte sogar bei der Kokser-Innung Freunde finden. „Blue Christmas“ wird dann auch noch funkig. Hat was von Brother Jack Mc Duff. Komischerweise bin ich schwer begeistert!

Dann kommt „We Three Kings“. Das klingt zumindest westlich weihnachtlich – mit Querflöte und so! Ich höre interessiert hin: Für maximal fünf Sekunden: Ach wie schrecklich! Eben war alles noch so sambamäßig – und jetzt plötzlich so bajuwarisch plattfüßig, als hätte Weihnachten plötzlich Schlagseite bekommen.

Gott sei Dank geht es nach qualvoll langen Diedeldammdiedeldei-Sekunden wieder weiter: „XMas Blues“ kommt soulig, bluesig, jazzig daher! Yeeeeaaaah. Endlich wieder seelenvolle Weihnachten!

Und „Little Drumer Boy“ klingt fast wie vom Blatt gespielt, verfügt aber im Hintergrund über einen interessanten Latin-Rhythmus: Zum ersten Mal seit mehreren Jahrzehnten höre ich mir diesen bis zur Unkenntlichkeit zerspielten Advents-Gassenhauer mit Begeisterung an.
Okay – bei „Silent Night“ (Track Nr. 10) reagiere dann doch etwas genervt und bei „Chim Chim Cherie“ (Track Nr.11.) stelle ich fest das Musicalmusik aus „Mary Poppins“ auch an Weihnachten nicht wirklich erträglich ist. Aber als die unvergleichliche Zara McFarlane „Blue Christmas“ mit ihrer Latin-trainierten Stimme und ihrem fast perfekten Timing zu einer Art Schlittenfahrt durch den blauen Bossa-Nova-Himmel veredelt, bin ich sofort wieder mit dem Heiligen Abend versöhnt: Schöööööööööön!

Erleichterung: Es gibt also keinen Grund mehr mich als Weihnachtsnestbeschmutzer an die Tanne zu nageln: Ich liebe traditionellen Weihnachtskitsch – nur die einheimische Krippen-Musik kann ich nicht so richtig ab. Deshalb ist Barbara Dennerleins Weihnachtsalbum „Christmas Soul“ für mich nicht nur eine ästhetische Runderneuerung sondern auch ein ultimatives Geschenk für alle. die Weihnachten mögen aber mit der regulären Christbaumbeschallung auf Kriegsfuß stehen: In diesem Sinn: You need soul!

Barbara Dennerlein: Christmas Soul
CD oder Vinyl
Label: Musikproduktion Schwarzwald (Edel)
EAN: 4029759195619
YouTube-Video: Barbara Dennerlein "Christmas Souls" (EPK)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto Barbara Dennerlein/PR
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Barbara Dennerlein: Christmas Soul

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.