Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 735 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Ute Lemper: The 9 Secrets

Drucken
(238 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. Dezember 2015 um 15:19 Uhr
Ute Lemper: The 9 Secrets 4.8 out of 5 based on 238 votes.
Ute Lemper PREdel

Ute Lemper hat sich für vergangene Projekte oft nach Südamerika begeben: Argentinischer Tango oder vertonte Pablo-Neruda-Gedichte klingen auf den zuletzt veröffentlichten Tonträgern.
Die neue CD „The 9 Secrets“ will Paulo Coelhos Buch „Die Schriften von Accra“ näher bringen und kombiniert dafür Brasilianisches mit französischem Chanson. Mit Texten in Englisch, Französisch, Portugiesisch und ein klitzekleines bisschen Deutsch.

Ute Lempe 9 secretsInteressant, zumal musikalische Einflüsse aller Kontinente die lyrischen Texte noch ergänzen: arabische Anklänge, Bossa Nova, auch Europäisches. Lempers Musiker – aus Tunesien, Amerika, Frankreich, Griechenland und dem Libanon – steuern dazu jeder ein Scherflein bei, wenn auch nur kleinteilig. Die Streicher-Arrangements von Gil Goldstein verbinden die Coelho-inspirierten Titel.
Verbringt man den Sonntagnachmittag auf dem Sofa mit Lempers neuer Publikation, ist es wie eine spontane Reise zu einem Konzert der Künstlerin. Wer genau hinhört, sieht sie quasi auf einem Barhocker vor dem Flügel sitzen: im silbern glitzernden, hochgeschlitzten Kleid, mit perfekt gewelltem Haar und feuerroten Lippen. Letztere formen klanglich-überraschende Bilder, begehren, jauchzen, fordern, lassen lasziv Töne perlen. Dazu passt ein Hauch Intimität. „La Lemper“ eben. Und doch, rein musikalisch scheint es von manchem ein wenig zu viel zu sein, zu breit, zu süßlich verklebt.
Ihre Stimme stehe im Vordergrund, kein Groove, heißt es im Pressetext. Kein Zweifel. Dringlich wirkt das manchmal, reicht von zart bis kratzig. Auf jeden Fall birgt der Liederzyklus Emotionalität, was sicher daran liegt, dass der Sängerin die Texte und die Zusammenarbeit mit dem Autor ein Herzensanliegen war. Auch der Weill-Song zum Schluss, er passt – meinten bisher schon einige Konzertgäste.
Nur eben das Gesamtpaket passt damit nicht zwangsläufig in jedermanns CD-Regal. Nicht jeder ist ein Coelho-Fan, nicht jedem gefällt, was Ute Lemper aus dem Ursprungsmaterial macht. Und: Will man immer alle Geheimnisse im Leben interpretiert haben? Sind sie nicht das Salz in der Alltagssuppe? Vielleicht erschließt sich da mehr im Zusammenspiel mit dem Buch. Ich muss das probieren. Am nächsten Sonntag.

Fazit: Für Jazzfreunde vielleicht nicht die Erfüllung. Aber eine Scheibe, die reizt.

Ute Lemper: The 9 Secrets
CD
Label: Content Recors / Chamaleon Productions / Edel
EAN: 4029759106289

Video: Ute Lemper - A Taste Of "The 9 Secrets" In HD


Abbildungsnachweis:
Header: Edel Content
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ute Lemper: The 9 Secrets

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.