Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 955 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Ute Lemper: The 9 Secrets

Drucken
(243 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. Dezember 2015 um 14:19 Uhr
Ute Lemper: The 9 Secrets 4.7 out of 5 based on 243 votes.
Ute Lemper PREdel

Ute Lemper hat sich für vergangene Projekte oft nach Südamerika begeben: Argentinischer Tango oder vertonte Pablo-Neruda-Gedichte klingen auf den zuletzt veröffentlichten Tonträgern.
Die neue CD „The 9 Secrets“ will Paulo Coelhos Buch „Die Schriften von Accra“ näher bringen und kombiniert dafür Brasilianisches mit französischem Chanson. Mit Texten in Englisch, Französisch, Portugiesisch und ein klitzekleines bisschen Deutsch.

Ute Lempe 9 secretsInteressant, zumal musikalische Einflüsse aller Kontinente die lyrischen Texte noch ergänzen: arabische Anklänge, Bossa Nova, auch Europäisches. Lempers Musiker – aus Tunesien, Amerika, Frankreich, Griechenland und dem Libanon – steuern dazu jeder ein Scherflein bei, wenn auch nur kleinteilig. Die Streicher-Arrangements von Gil Goldstein verbinden die Coelho-inspirierten Titel.
Verbringt man den Sonntagnachmittag auf dem Sofa mit Lempers neuer Publikation, ist es wie eine spontane Reise zu einem Konzert der Künstlerin. Wer genau hinhört, sieht sie quasi auf einem Barhocker vor dem Flügel sitzen: im silbern glitzernden, hochgeschlitzten Kleid, mit perfekt gewelltem Haar und feuerroten Lippen. Letztere formen klanglich-überraschende Bilder, begehren, jauchzen, fordern, lassen lasziv Töne perlen. Dazu passt ein Hauch Intimität. „La Lemper“ eben. Und doch, rein musikalisch scheint es von manchem ein wenig zu viel zu sein, zu breit, zu süßlich verklebt.
Ihre Stimme stehe im Vordergrund, kein Groove, heißt es im Pressetext. Kein Zweifel. Dringlich wirkt das manchmal, reicht von zart bis kratzig. Auf jeden Fall birgt der Liederzyklus Emotionalität, was sicher daran liegt, dass der Sängerin die Texte und die Zusammenarbeit mit dem Autor ein Herzensanliegen war. Auch der Weill-Song zum Schluss, er passt – meinten bisher schon einige Konzertgäste.
Nur eben das Gesamtpaket passt damit nicht zwangsläufig in jedermanns CD-Regal. Nicht jeder ist ein Coelho-Fan, nicht jedem gefällt, was Ute Lemper aus dem Ursprungsmaterial macht. Und: Will man immer alle Geheimnisse im Leben interpretiert haben? Sind sie nicht das Salz in der Alltagssuppe? Vielleicht erschließt sich da mehr im Zusammenspiel mit dem Buch. Ich muss das probieren. Am nächsten Sonntag.

Fazit: Für Jazzfreunde vielleicht nicht die Erfüllung. Aber eine Scheibe, die reizt.

Ute Lemper: The 9 Secrets
CD
Label: Content Recors / Chamaleon Productions / Edel
EAN: 4029759106289

Video: Ute Lemper - A Taste Of "The 9 Secrets" In HD


Abbildungsnachweis:
Header: Edel Content
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ute Lemper: The 9 Secrets

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.