Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 930 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Stefan Noelle: Meinetwegen im Regen

Drucken
(119 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Montag, den 04. Januar 2016 um 10:53 Uhr
Stefan Noelle: Meinetwegen im Regen 4.8 out of 5 based on 119 votes.
Stefan Noelle: Meinetwegen im Regen Aufnahme

Debütalben sind Anfang, Wagnis, Behauptung und manchmal auch Magie. Stefan Noelles erstes Soloalbum ist außerdem nass – sehr nass. Das Label heißt Nasswetter, die CD und der Titelsong „Meinetwegen im Regen“ und andere Titel beschäftigen sich mit „Nachtfrost“, „Erdbeerbowle“, „Pralinen und Portwein“ und er bittet zum Ende hin „Gib noch mal Saft bevor Du gehst“.

Stefan Noelle ist Chansonier, schreibt, trommelt und performed seine Lieder selbst. Er lädt musikalische Freunde zu sich nach München ein, zu Live-Konzerten – „Be my Guest“ (seit 2013) und zum „Lied zum Sonntag" (ab 2016). Und irgendwie passt das alles gut und harmonisch zu einander, was sich eben nach einer 25-jährigen freiberuflichen Tätigkeit so einrütteln konnte. Alles scheint stimmig und abgestimmt, aber scheint eben auch nur so. Noelle ist so etwas wie ein deutscher musikalischer Geschichtenerzähler nach persischer Tradition. Er könnte täglich im Teehaus vom Leben, von der Welt, den kleinen und großen Dingen singen – locker leicht, immer Chanson-artig oder auch mal ärgerlich bis wütend.
Musikalisch wird er wunderbar begleitet von Georg Alkofer an der E-Gitarre und Posaune, von Florian Riedl an der Bassklarinette und Flöten sowie von Sebastian Gieck am E-Bass. Alle genannten singen und summen auch im Hintergrund als Backing-Vocals. Die Musiker verbinden Chanson mit Jazz und Folkpop.

Stefan Noelle Meinetwegen im Reagen CoverTexte schreibt Stefan Noelle seit 2011. Er kam in den Genuss die „Celler Schule“ zu besuchen, ein „Förderseminar für Textschaffende in der Unterhaltungsmusik“. Ziel ist es dort, herausragend talentierte, aber noch nicht arrivierte Textdichter handwerklich zu professionalisieren und ihnen Einblick in die Arbeitsweise und Anforderungen der Musikindustrie zu vermitteln. Da ist den Lehrern was bei Noelle gelungen. Seine Texte sind gute, zuweilen elegante Poesie, dicht an Biographien, dicht am Menschen Noelle selbst und seiner Gefühlswelt. Das ganze kommt unglaublich locker und selbstverständlich rüber und vor allem macht Noelle nicht die Fehler, lediglich der Protokollant seines privaten Innenlebens zu sein, noch ist er textlich oder musikalisch platt oder kommt gar gestelzt daher. Er setzt Worte so, dass jeder damit agieren kann, Verständnis erzeugend, eigene Erlebnisse wachrufend und nebenher kann man den Zucker im Tee verrühren oder der Milchströmung im heißen Kaffee folgen. Alltag ist kein Zustand bei Noelle, Alltag ist ein bunter Strom von Beziehungen, zwischen Liebe und Bekümmernis, zwischen Ahnung und Versicherung, zwischen Mensch und Tier.

Die CD ist eine Eigenproduktion mit Cowdfund-Mitteln finanziert. Da haben viele mitgeholfen – auch dass passt ebenfalls in Noelles Gesamtkontext.

Stefan Noelle: Meinetwegen im Regen
Stefan Noelle: Gesang, Aktustikgitarre, Schlagzeug, Percussion
Mit Georg Alkofer, Florian Riel und Sebastian Gieck
Label: Nasswetter Music Group
EAN: 4260140491359
VÖ: 15. Januar 2016
Weitere Informationen und Hörproben


Abbildungsnachweis: Fotos: Lena Semmelroggen
Header: Aufnahme in der Tenne
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

„Kapitalfehler“ – Schlangenbeschwörer
Kultur Magazin



„Kapitalfehler“ – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen – von Matthias Weik & Marc Fried [ ... ]



Das Lettische Kunstlied – Egils Siliņš singt „Latvian Songs“
Kultur Magazin



Lettland, so heißt es, wurde durch Musik geboren und erlangte über Gesang seine Freiheit. Die „singende Revolution“ – die 600 km lange singen [ ... ]



Harry Popow: „Dämmerzeit. Ein Kessel Streitlust“
Kultur Magazin



Von vergnüglicher Erkenntnis.
Wer freut sich nicht, wenn es bei ihm dämmert? Wenn ihm menschliche oder erweitert: gesellschaftliche Verhältnisse, [ ... ]



VKKO: Basic Soul Encoder
Kultur Magazin



Das Debüt-Album von VKKO, dem Verworner-Krause-Kammerorchester, verweigert sich jedweder kategorischen Schublade – wie wohltuend gut! Nicht weil die inhal [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Hier ist mein Platz.“ Ivan Urban mit neuen Aufgaben beim Hamburg Ballett
Kultur Magazin



Ivan Urban ist seit 1998 Erster Solist beim Hamburg Ballett John Neumeier, nun steht er an der Schwelle zu neuen Aufgaben: Ab der kommenden Saison wird er als Ba [ ... ]



„High-Rise”. Eine verführerische Utopie aus Beton
Kultur Magazin



Science-Fiction im Retro-Stil der Siebziger Jahre: grotesk, bildgewaltig, erschreckend aber unwiderstehlich.
J.G. Ballards brillanter dystopischer Roman „ [ ... ]



Die Kunst als Beruf. In welcher Liga kann ich mitspielen?
Kultur Magazin



Alles schon gemacht, der Bilderberg unermesslich und die Aussicht auf Ruhm und Reichtum äußerst gering. Warum also noch Kunst studieren? Für die Studierenden  [ ... ]



„The Neon Demon”. Wo Schönheit zum tödlichen Abgrund wird
Kultur Magazin



Ekel ästhetisch edelster Art wird zur schwelgerischen Hommage an die frühen Werke von Luis Buñuel und Dario Argento. Eine wundervoll verstö [ ... ]



Auf Entdeckungstour über die NordArt 2016
Kultur Magazin



Die kleine Stadt Büdelsdorf im nördlichen Schleswig-Holstein lockt mit einer neuen Ausstellung der NordArt. 250 Künstler aus fünfzig Nationen präsentieren i [ ... ]



Melanie Diener singt Wagner und Liszt – Gesprächskonzert zur Ausstellung „Manet – Sehen“
Kultur Magazin



Zur Zeit steht Melanie Diener, in Schenefeld gebürtige Sopranistin von Weltruf, in Warschau für „Tristan und Isolde“ auf der Bühne und [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events