Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1396 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Benjamin Biolay: Trenet

Drucken
(150 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 08. September 2015 um 11:02 Uhr
Benjamin Biolay: Trenet 4.3 out of 5 based on 150 votes.
Benjamin Biolay: Trenet


Seitensprünge, Alkoholexzesse und jede Menge beleidigende Sprüche: Der französische Sänger Benjamin Biolay ließ wenig aus, um sich unbeliebt zu machen. Das war Anfang des Jahrtausends auch dringend notwendig. Zu Beginn seiner Karriere wirkte der mittlerweile 42-jährige Sänger, Komponist und Produzent wie Mamis Liebling.

Am meisten überzeugt Biolay aber, wenn er sich als Hurensohn des französischen Chansons verkauft! Und nicht als linientreuer Nachfolger großer französischer Kleinkunst, wie ihn sein Management gerne präsentiert. Doch der französische Frauenschwarm zeigt immer wieder, dass er lebt!

Benjamin Biolay, Nicolas Fiszman, Denis Benarrosh - TRENETCharles Trenet dagegen ist tot – aber eine Chansonlegende. Tatsächlich klingen die Lieder des 2001 gestorbenen französischen Grandseigneurs der leichten Muse eher süßlich und glatt. Kritiker warteten deshalb mit Spannung auf Biolays neues Album, auf dem der studierte Konservatoriumsmusiker Trenets Songs neu interpretiert. Begleitet wird der mit immer politischeren Statements jonglierende gallische Vorzeige-Sozialist von Nicolas Fiszman (Gitarre, Bass) und Denis Benarrosh (Schlagzeug), spielt aber auf seinem elften Album auch Klavier, Geige, Orgel, Trompete und Posaune.
Der 1913 in Narbonne geborene Trenet, dem wegen Nazi-Kollaborations- und Pädophilie-Vorwürfen die Aufnahme in die Academie Francaise verweigert wurde, gehört zu den Säulenheiligen der französischen Populärmusik. Betonung auf Populär: Trenet stand dem volksliedhaften Schlager immer näher als dem ambitionierten Chanson. So trifft es sich gut, dass Biolays Interpretationen keine originalgetreuen Coverversionen sind, sondern jazzorientierte Moll-Balladen.

Perdu ist damit das streckenweise recht geckenhafte Schmalz- und Schnulzenflair, das Trenet zum Abziehbild der Moulin-Rouge- und Montmartre-Folklore machte. An deren Stelle entwickelt sich bei Biolay eine Art konzentrierter Ernsthaftigkeit, die fast schon seriös wirkt. Anleihen bei Chet Baker und Django Reinhardt sind kaum zu überhören. Sogar die, meist auf eher naiven Urlaubs-, Liebes- und Kindheitsthemen basierenden, Texte erstrahlen in einem völlig anderen Licht, klingen fast philosophisch und lebensklug. Und Biolay nuschelt genauso brünstig wie immer ins Studiomikrofon – was, nach wie vor, enorm sexy wirkt!

Programmatisch klingt die einzige Eigenkomposition, die Biolay selbst beisteuerte. „La Chanson De Faussaire“ hat er musikalisch wie textlich ganz im Stile Trenets arrangiert. Übersetzt heißt dieser Song übrigens: „Das Lied des Fälschers“. Also: Wenn mir – wie in diesem Fall – eine Fälschung besser gefällt als das Original, dann ziehe ich selbstverständlich die Fälschung vor.

Benjamin Biolay: Trenet
Benjamin Biolay, Nicolas Fiszman, Denis Benarrosh
CD und CD Deluxe
Label: Barclay Records/Universal

Videos:

Benjamin Biolay chante Trenet : Que Reste-t-il de nos Amours ?
Benjamin Biolay chante Trenet : Coin de rue
Benjamin Biolay chante Trenet - La Chanson du Faussaire


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Benjamin Biolay. Foto: Geoffroy de Boismenu
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Benjamin Biolay: Trenet

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.