Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 991 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Ulrike Haage: Maelstrom

Drucken
(274 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 01. September 2015 um 13:13 Uhr
Ulrike Haage: Maelstrom 4.8 out of 5 based on 274 votes.
Ulrike Haage: Maelstrom

Eine Frau im weißen Anzug in fast meditativer innerer Einkehr, die Hände sacht abwehrend nach vorn gestreckt. Was auf den ersten Blick nach Abschottung und Zurückweisung aussieht, zieht den Blick des Betrachters doch magisch an. Wie ein Maelstrom, ein Sog. Genau den will Pianistin Ulrike Haage musikalisch erzeugen – mit ihrer neuen CD „Maelstrom“.


Ulrike Haage: MaelstromDas Bild auf dem Cover ist quasi der erste zarte Anschlag auf den Klaviersaiten. Samtweich und doch intensiv genug, um das Interesse des Hörers zu wecken, ja anzustacheln. Die konzentrierte Haltung macht die Stärke und Intensität ihrer Musik deutlich. Läuft die CD, wird klar: Kein Plingplong stört die klare Aussage, jeder Ton ist essenziell und doch mit Gefühl gesetzt. Geschichten hört man in den Tonfolgen, ein ganzes Leben quasi. Mal klingt das dunkel und bedrohlich, mal changierend-irritierend, an anderer Stelle fremd und kalt oder sonnenhell und strahlend, ja streichelzart.
Manches Motiv erscheint im ersten Moment simpel, fast etüdenhaft. Die Klänge entwickeln sich aber in der Wiederholung auf ungeahnte, spannende Weise. Ein kleines Pling wird zum Gedanken, der rollt und kreiselt, hüpft und federt oder minutenlang schwerelos tänzelt und dann davonfliegt. Es fasziniert, wie die Töne sich verdichten, immer größer werden, Raum greifen, um plötzlich strahlend schön und glänzend hervorzutreten. Hier tritt neben der Pianistin die Klangkünstlerin zutage.

Für die CD hat Ulrike Haage sich großartige Unterstützung – besser Ergänzung – geholt. Uwe Steinmetz (sax), Eric Schaefer und Tim Lorenz (dr) oder Elektronik-Musiker Christian Meyer eskortieren und bereichern die musikalischen Gedanken Haages jeder auf seine Weise. Zusätzliche Akzente setzen der Cellist Avishai Chameides und die Gast-Percussionistinnen Almut Lustig und Brigitte Haas. Sie transportieren pochende Ungeduld, jammerndes Mühen oder afrikanisch anmutende Rhythmen in die Musik-Welt Haages. Zurückhaltend zwar, fast sparsam. Aber: Das klingt. Nur Gefälligkeit sollte man nicht erwarten.

Ulrike Haage schreibt und komponiert seit einigen Jahren auch für Film und Theater. (Derzeit entsteht die Musik zum neuen Spielfilm von Doris Dörrie „Grüße aus Fukushima“, der Anfang 2016 startet.) Mit Rainbirds-Sängerin Katharina Franck brachte sie zudem mehre Alben heraus, unter anderem mit gesprochenen bildstarken Songtexten. Auf Ton-Bild-Verquickungen ist auch „Maelstrom“ angelegt. Jedes einzelne Stück lässt Bilder im Kopf entstehen, zerfallen, ungestüm durcheinander purzeln.

Haages Kompositionen nebenbei zu hören ist deshalb oft nicht drin. „Silent Rain“ zum Beispiel saugt sich förmlich in die Gedanken. Es tönt suggestiv, bis der letzte Ton verklingt. Und wirkt doch erholsam wie der erste Regentag nach langer Hitze. Insgesamt: ein intensives Erlebnis.
PS: Mit dem aktuellen Album „Maelstrom“ werden am 4. September auch Haages erste Alben „Sèlavy“, „Weisses Land“ und „Erzählung des Gleichgewichts 4: W“ wiederveröffentlicht.

Ulrike Haage: Maelstrom
Label: Blue Pearls
64 Min.

Ulrike Haage: Maelstrom in concert
Fabrik, Hamburg
Do, 24.09.2015 21:00 Uhr


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: Thomas Nitz
CD-Cover blue pearls music/Indigo

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Ulrike Haage: Maelstrom

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.