Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1140 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs JazzMe

Guttenberger Brothers: One

Drucken
(281 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 18. August 2015 um 09:00 Uhr
Guttenberger Brothers: One 4.8 out of 5 based on 281 votes.
Guttenberger Brothers: One

Manouche ist ein Begriff, der wohl nicht häufig mit dem Jazz zusammengebracht wird. Manouche nennen sich die in Südfrankreich und angrenzenden Regionen lebenden Sinti.
Die Guttenberger Brothers aus Stuttgart bringen nun die musikalischen Wurzeln ihres Volkes mit in den Jazz – sie machen eben Jazz Manouche. Das erste Album von Knebo und Mano Guttenberger sowie Branko Arnsek heißt „One“ und soll wohl ihr Anfang auf genau diesem Feld sein – wie so häufig beim Manouche passiert das „en famille“.

Guttenberger - One CoverWas die drei zusammen mit den Gastmusikern Stefan Koschitzki (sax), Christoph Raff (dr) und Frank Eberle (p) zu Gehör bringen, klingt relaxt und swingt. Und ist versehen mit diesem echt lebenshungrigen Touch. Manchmal hat es auch was von klassischem Barjazz – Sinatra scheint da ein wenig durch zu tröpfeln. Pop ist irgendwie auch dabei. Auf jeden Fall: Gefühle werden hörbar, Stimmungen schwingen mit. Entspannung macht sich breit.

Ungewohnt ist im ersten Moment, dass deutsche Texte zu solcher Musik gehören. Und: Erst spät meine ich, etwas erkennen zu können, das an Musikgut der Manouche erinnert. Ist aber nicht schlimm – es klingt gut. Ein paar Coverversionen in englischer Sprache passen dort ebenso prima rein. Es bleibt relaxt, dazu trägt die Stimme von Knebo bei. Und beim Song von Roger Cicero (zu zweit), muss man schon überlegen, ob hier nicht das Original zu hören ist, so sehr scheint es zu den Guttenberger Brothers zu gehören.

Gipsy Swing Style wird die Guttenberger-Mischung auf dem CD-Umschlag genannt. Was durchblitzt, lässt die Gedanken fließen: Ein Frühlingstag, an dem die Gitarre fröhliches Hüpfen über sattgrüne Wiesen vor Augen führt; Flöte und Klavier tupfen Punkte auf jeden Sonnenstrahl. Oder ein lebhaftes Zwiegespräch unter Freunden. Oder … Ach Sie werden es ja hören. Manchmal fragt man sich, ob und wie viel Inspiration der in Deutschland wohl bekannteste Sinti-Musiker Django Reinhardt beigesteuert hat. Einer seiner Titel – Artellerie Lourdes – ist auf jeden Fall auch auf dieser CD dabei. Passt.

Hier und da fehlt der CD noch ein kleiner Glanzpunkt, etwas Schimmer auf den rosigen Wangen. Aber das wollen wir nicht bemäkeln. Auf jeden Fall eine hörenswerte Scheibe.

Guttenberger Brothers: One
Knebo Guttenberger - Gesang, Rhythmusgitarre
Mano Guttenberger - Sologitarre
Branko Arnsek - Kontrabass
Stefan Koschitzli - Altsaxophon, Querflöte
Christoph Raff - Schlagzeug
Frank Eberle - Klavier
Label: 59Music

Videos zu #One:

I only have eyes for you
Meine beste Freundin

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: 59Music
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Guttenberger Brothers: One

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.