Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 781 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Guttenberger Brothers: One

Drucken
(196 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sabine Meinert  -  Dienstag, den 18. August 2015 um 10:00 Uhr
Guttenberger Brothers: One 4.8 out of 5 based on 196 votes.
Guttenberger Brothers: One

Manouche ist ein Begriff, der wohl nicht häufig mit dem Jazz zusammengebracht wird. Manouche nennen sich die in Südfrankreich und angrenzenden Regionen lebenden Sinti.
Die Guttenberger Brothers aus Stuttgart bringen nun die musikalischen Wurzeln ihres Volkes mit in den Jazz – sie machen eben Jazz Manouche. Das erste Album von Knebo und Mano Guttenberger sowie Branko Arnsek heißt „One“ und soll wohl ihr Anfang auf genau diesem Feld sein – wie so häufig beim Manouche passiert das „en famille“.

Guttenberger - One CoverWas die drei zusammen mit den Gastmusikern Stefan Koschitzki (sax), Christoph Raff (dr) und Frank Eberle (p) zu Gehör bringen, klingt relaxt und swingt. Und ist versehen mit diesem echt lebenshungrigen Touch. Manchmal hat es auch was von klassischem Barjazz – Sinatra scheint da ein wenig durch zu tröpfeln. Pop ist irgendwie auch dabei. Auf jeden Fall: Gefühle werden hörbar, Stimmungen schwingen mit. Entspannung macht sich breit.

Ungewohnt ist im ersten Moment, dass deutsche Texte zu solcher Musik gehören. Und: Erst spät meine ich, etwas erkennen zu können, das an Musikgut der Manouche erinnert. Ist aber nicht schlimm – es klingt gut. Ein paar Coverversionen in englischer Sprache passen dort ebenso prima rein. Es bleibt relaxt, dazu trägt die Stimme von Knebo bei. Und beim Song von Roger Cicero (zu zweit), muss man schon überlegen, ob hier nicht das Original zu hören ist, so sehr scheint es zu den Guttenberger Brothers zu gehören.

Gipsy Swing Style wird die Guttenberger-Mischung auf dem CD-Umschlag genannt. Was durchblitzt, lässt die Gedanken fließen: Ein Frühlingstag, an dem die Gitarre fröhliches Hüpfen über sattgrüne Wiesen vor Augen führt; Flöte und Klavier tupfen Punkte auf jeden Sonnenstrahl. Oder ein lebhaftes Zwiegespräch unter Freunden. Oder … Ach Sie werden es ja hören. Manchmal fragt man sich, ob und wie viel Inspiration der in Deutschland wohl bekannteste Sinti-Musiker Django Reinhardt beigesteuert hat. Einer seiner Titel – Artellerie Lourdes – ist auf jeden Fall auch auf dieser CD dabei. Passt.

Hier und da fehlt der CD noch ein kleiner Glanzpunkt, etwas Schimmer auf den rosigen Wangen. Aber das wollen wir nicht bemäkeln. Auf jeden Fall eine hörenswerte Scheibe.

Guttenberger Brothers: One
Knebo Guttenberger - Gesang, Rhythmusgitarre
Mano Guttenberger - Sologitarre
Branko Arnsek - Kontrabass
Stefan Koschitzli - Altsaxophon, Querflöte
Christoph Raff - Schlagzeug
Frank Eberle - Klavier
Label: 59Music

Videos zu #One:

I only have eyes for you
Meine beste Freundin

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Headerfoto: 59Music
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.