Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 639 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Franco Ambrosetti Sextett: After the Rain

Drucken
(175 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 27. August 2015 um 14:29 Uhr
Franco Ambrosetti Sextett: After the Rain 4.2 out of 5 based on 175 votes.
Franco Ambrosetti Sextett

Es klingt von der ersten Note an nach einem Klassiker des Jazz. Franco Ambrosetti holt sich fünf Jazzgrößen für sein neues Album und wartet den Regen ab.
Es hat sechs Jahre seit der letzten Einspielung gedauert, bis Franco Ambrosetti sein zwanzigstes Album, Ende der Woche auf den deutschen Markt bringen wird. Live und umjubelt aufgetreten sind die sechs Musiker Mitte Mai beim Jazzfest Bonn.

Der Schweizer Trompeter Franco Ambrosetti ist schon lange einer der heuausragenden Musiker des europäischen Jazz, auch wenn oder vielleicht gerade weil er in Nordamerika seine musikalische Heimat hat. Seine großen Vorbilder und Inspirationsquellen sind der jung verstorbene Clifford Brown (1930-1956) und der legendäre John Coltrane (1926-1967). Ambrosetti, Jahrgang 1941, wuchs mit Musik in Lugano auf, sein Vater war Tenorsaxophonist und Fabrikant, der Sohn steigt in die Fußstampfen, nur mit einem anderen Instrument – den Fabrikant als Berufsbezeichnung übernimmt er identisch.

altTrompete und Flügelhorn definieren Ambrosettis Hardbop-Sound und seine Vorbilder sind nach wie vor präsent – mehr noch – dieses Album widmet der Musiker John Coltrane und der „Coltrane Mood“, wie er selbst sagt. So ist „After the Rain“ eine Hommage an Coltranes gleichnamige Komposition aus dem Jahr 1963. Der in Hamlet, North Carolina geborene Saxophonist hatte damals den Höhepunkt seiner musikalischen Leistungen erreicht, so wie es sein Schweizer Kollege heute ebenso erreicht hat – dafür legt dieses Album Zeugnis ab.
Nicht zuletzt die All-Star-Group mit Greg Osby (Altsaxophon), Gianluca Ambrosetti (Sopransaxophon), Dado Moroni (Piano), Buster Williams (Bass) und Terry Lyne Carrington (Schlagzeug) unterstützen dieses Highlight an musikalischem Abenteuer.

Jeder einzelne Musiker hat seinen ganz eigenen Part: Dado Moroni und Greg Osby brillieren bei „Crescent“. Nix mit Halbmond, dieses ruhige Stück ist voll im Glanz und strahlt bis in die Pianissimo-Passagen am Ende des Stücks. Terri Lyne Carrington ist nicht nur eine Ausnahmetrommlerin bei „Retro vs. New Age“, gleich zu Beginn des Albums, sondern insbesondere beim vorletzten – dem siebten Stück der CD –„Circilaity“, das zu meinen Favoriten gehört, denn auch Franco Ambrosetti zeigt hier warum er Clifford Brown immer wieder nennt: die Art des lebhaften temperamentvollen Spiels ist beeindruckend.
Das Titelstück „After the Rain“ ist noch variantenreicher gespielt als Coltranes Original. Alles zwischen Luft und Ton, zwischen Strenge und Freiheit, zwischen Ruhe und Rastlosigkeit, zwischen Entstehen und Vergehen bringt das Sextett auf den Punkt! Allein das Wechselspiel der Saxophone, Greg Osby mit Gianluca Ambrosetti (Sohn von Franco) macht diese Interpretation der knapp elfminütigen Aufnahme zu einem besonderen Erlebnis.

Alle Kompositionen mit Ausnahme von „After The Rain“ (John Coltrane) und „Why Should I Care“ (Clint Eastwood) stammen aus der Feder Franco Ambrosettis. Eastwoods Komposition ist schließlich am Ende der CD eine ruhige musikalische Fahrt durch die Welt der Gleichgültigkeit. Welche Dramen auch immer geschehen sind, das Stück befriedet und versöhnt, es gebärdet sich wie ein dahinfließender großer Strom, jeder unruhige Tropfen geht im großen Nass auf.
Franco Ambrosetti: After the Rain
Franco Ambrosetti, trumpet
Gianluca Ambrosetti, soprano saxophone
Greg Osby, alto saxophone
Dado Moroni, piano
Buster Williams, bass
Terri Lyne Carrington, drums
Label: enja
EAN: 063757962427
VÖ: 28.8.2015

Hörprobe

Audio-Videos:
Jazz live: Franco Ambrosetti Sextet vom Jazzfest Bonn (Deutsche Welle)
After The Rain - John Coltrane


Abbildungsnachweis:
Header: Franco Ambrosetti Sextett, 2014. V.l.n.r.: Dado Moroni, Terri Lyne Carrington, Greg Osby, Franco Ambrosetti, Buster Williams, Gianluca Ambrosetti. Foto: Ilse Weinmann.
CD-Cover
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Franco Ambrosetti Sextett: After the Rain

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.