Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1059 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Dee Dee Bridgewater: Dee Dee’s Feathers

Drucken
(268 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 13. Mai 2015 um 12:03 Uhr
Dee Dee Bridgewater: Dee Dee’s Feathers 4.9 out of 5 based on 268 votes.
Dee Dee Bridgewater: Dee Dee’s Feathers F:Greg Miles

Waren Sie schon mal in den Salons von New Orleans? So richtig fesch aufgerüscht und in bester Stimmung? Ein lauer Abend direkt am Mississippi wartet auf sie: Kleider rascheln auf einer Veranda nah am Fluss, Marabu-Federn wippen, es gibt einen rauchigen Scotch und feine Musik.
Dee Dee Bridgewaters neues Album bringt Ihnen das alles nach Hause. Denn die 65-jährige Jazzsängerin fängt die Atmosphäre unvergleichlich ein. Man hört förmlich, wie die Eiswürfel im Glas klickern, sieht die Rocksäume schwingen, fühlt den Wind in den Uferbäumen. Und ist dort – in New Orleans.

dee-dee-bridgewaterMit ihrer markanten, fein geschliffenen Stimme lässt sie die Großstadt New Orleans auferstehen. Eine Hommage, sagt Irvin Mayfield, der dieses Album mit seiner Trompete und dem New Orleans Jazz Orchestra (NOJO) bereichert: „Dee Dee beweist mit ihrem Können, dass ‘Big Easy’ nicht einfach eine Stadt ist, sondern vor allem eine Idee, die Herz und Seele berührt.“ Und das klingt nicht nach früher, sondern frisch, hat Schwung, es wippt und schnurrt, es balzt und gurrt, es wirbt und schwelgt – mit altbekannten Melodien wie „Big Chief“ oder Neukomponiertem wie „C’est ici que je t’aime“.
Das NOJO bettet kongenial ein, was die Sängerin zusammen mit Irvin Mayfield und Gästen an Spielfreude und Temperament zu Gehör bringt. Eigentlich möchte man mal in dieser Konstellation einen der berühmten Umzüge durch New Orleans mitmachen. Schön auch, dass die Titel nicht auf radiogerechte 3.30 min zurechtgestutzt wurden – es dauert halt so lange, wie es dauert, inklusive aller Soli. Und die Musiker potenzieren die relaxte, swingende Atmosphäre, machen selbst winzigstes Mondlicht-Glitzern auf dem Mississippi-Wasser hörbar.

Irgendwann stelle ich mir eine beleibte Mama mit weiten Röcken vor, wie sie ein Hühnchen „Cajun style“ vorbereitet und vor sich hin summt. Die Zeit fließt gemächlich wie der Fluss. Die Stimme der Matrone, pardon von Dee Dee, ist kraftvoll und trägt weit ins Delta. Sie ist dennoch an vielen Stellen so innig, dass man eine intime Verabredung auf der Holzveranda (oder der hiesigen Gartenschaukel) damit bestens untermalen kann.

Das Schöne ist: Das meiste klingt nicht schwermütig nach „Ol’ man river“, sondern auch in den ruhigen Parts frisch und lebendig. Selbst Armstrongs „What a wonderful world“ plätschert in Dee Dee Bridgewaters Fassung nicht einfach vor sich hin. Die Sängerin verwandelt den sachten Wellengang am Fluss in hoffnungsvolles Flüstern und den mächtig beladenen Schaufelrad-Dampfer, der quasi unüberhörbar vorbeizieht, in ein Aufbruchs-Versprechen. Ähnlich in anderen Titeln: Frisches Hier und Jetzt, ab und zu blitzt ein Banjo hervor, ein Trompetensolo lässt aufhorchen und Dee Dees Stimme verschmilzt mit den Klängen des Orchesters zu einem formidablen Musikbild. Man hört, sieht, fühlt darin nicht nur den Puls der Interpreten, sondern den einer ganzen Stadt.

Dee Dee Bridgewater beweist mit diesem Album erneut ihre große Klasse. Sie präsentiert, was gut in unsere Zeit passt: neben dem Altbekannten in frischen Gewändern auch Neukomponiertes, das modern und kraftvoll, gleichzeitig relaxt daherkommt. Einfach großartig.

„Am meisten beeindruckt mich an diesem Album der Grundgedanke des Triumphes über alle Widrigkeiten…“, schreibt CNN-Moderatorin Soledad O’Brien mit Blick auf die Flutkatastrophe von 2005 in New Orleans. Die CD soll mit ihren Erlösen helfen, dem NOJO im neu eröffneten Jazz Market der Stadt wieder ein Zuhause zu geben. Die Journalistin sieht auch deshalb den Jazz als Teil der Kraft, die eine Wiedergeburt der Region und des Lebens dort möglich machte. Das kommt noch on top, finde ich. Es klingt in jeder Note mit.

„Für mich ist dieses Album eine Hymne auf das Leben“, sagt Dee Dee Bridgewater selbst. Und für uns ein wunderbar sinnliches Erlebnis.

Dee Dee Bridgewater - DeeDee's Feathers
feat. Irvin Mayfield with the New Orleans Jazz Orchestra
Label: OKeh/ SonyMusic
EAN 88875063532

Hörprobe
Dee Dee Bridgewarter und Irvin Mayfield auf dem
ELBJAZZ Festival in Hamburg am 29.5.2015, Informationen, Tickets

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.


Abbildungsnachweis:
Header: Dee Dee Bridgewater und Irvin Mayfield. Foto: Greg Miles
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Dee Dee Bridgewater: Dee Dee’s Feathers

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.