Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 618 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2

Drucken
(127 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Freitag, den 02. Januar 2015 um 14:03 Uhr
Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2 4.2 out of 5 based on 127 votes.
Caroll Vanwelden sings Shakespeare Sonnets 2

Ihre Stimme passt zum Jazz wie „Romeo und Julia“ zu William Shakespeare. Variabel in Bestimmtheit und leichtfüßiger Gelassenheit in luftpressender Härte und gehauter Zuneigung. Die Dramatik gehört dem musikalischen Moment in seiner textlichen Übersetzung. Sie schafft auch jene heutigen Gefühlswelten zum klingen zu bringen, die Worte allein nicht mehr schaffen.

C Vanwelden Die im belgischen Gent geborene und in Heidelberg lebende Künstlerin hat sich erneut an den englischen Dramatiker und Lyriker gewagt – nach dem Erfolg der ersten „Shakespeare Sonnets“ (Oktober 2012) – quasi eine zu erwartende Reloaded-Zugabe. Mit Shakespeare kam sie erstmalig bei einem Projekt mit einem iranischen Komponisten und Regisseur in Kontakt, der aber klassische Vertonungen fokussierte. Die Idee sich selbst musikalisch mit Shakespeare auseinanderzusetzen gebar sich daraus, denn vom ersten Augenblick an faszinierte die Musikerin die Musikalität der Sonette.

„Shakespeare Poesie ist multidimensional!“, sagt die Sängerin und Pianistin. „Sie wirkt auf mich wie ein Spiegel: man fängt beim Lesen an, sich Fragen über viele Aspekte des Lebens zu stellen. Unwillkürlich komme ich auch zu anderen Sichtweisen... Shakespeares Poesie handelt von unendlicher Liebe zwischen Seelenverwandten, über alle soziale Klassen und Geschlechter hinweg. Oder sie erzählt davon, Schönheit zu bewahren, was ja heutzutage ebenfalls sehr in Mode ist.“ Ihre zuweilen minimalistische kompositorische Art und die Taktwechsel zeugen von einem tiefgreifenden textlichen Verständnis. „Die Texte sind einfach das wichtigste und sollten im Vordergrund stehen. Meine Musik sehe ich wie Farben, die um die Texte fließen und Emotionen verstärken“, erläutert Caroll Vanwelden ihre kompositorische Herangehensweise.

Mit ihrem Quartett gelingt es zwar Caroll Vanwelden viele Klang- und Stimmungsbilder, die bei Shakespeare angelegt sind, in einen eigenen melodischen Rhythmus zu bringen, aber letztlich folgen die Musiker der Devise: Stell Dir vor Du hörst Shakespeare und merkst es nicht. Um dies zu erreichen, klingt es nach guter Vorbereitung und notwenigen Proben, um dann im Aufnahmestudio die Dinge auf den Punkt bringen zu können.
Eine wundervolle Ergänzung des Quartetts ist Rodrigo Villalon. Der Kolumbianer bringt mit seinen Drums und Perkussionsinstrumenten eine ganz eigene vielschichtige Note hinzu. Die bereits auf früheren CDs zu hörenden Kollegen Thomas Siffling (Trompete, Flügelhorn) und Mini Schulz am Bass ergänzen den Körper.


Caroll Vanwelden – Shakespeare Sonnets 2
Caroll Vanwelden, Thomas Siffling, Mini Schulz, Rodrigo Villalon
Label: JAZZNARTS RECORDS
JNA 7014
4260089370937

Caroll Vanwelden Sings Shakespeare Sonnets 2 (trailer)
Caroll Vanwelden Sings Shakespeare Sonnets
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Caroll Vanwelden PR Marion Hölczl
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.