Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 931 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Bill Frisell: Guitar in the Space Age!

Drucken
(91 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Sven Sorgenfrey  -  Freitag, den 26. Dezember 2014 um 14:21 Uhr
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! 4.3 out of 5 based on 91 votes.
Bill Frisell: Guitar in the Space Age! Foto Paul Moore

Alte Männer, die ihre Vergangenheit besuchen, werden ja gern mal sentimental. Schlimmer noch: Jazzer haben allgemein eine ausgeprägte Neigung, sehr sentimental zu werden.
Doch keine Sorge: Bill Frisell wäre nicht Bill Frisell, wenn bei seinem Trip in seine Jugend nicht eine gehörige Portion Selbstironie mitschwingen würde.

Frisell geht es bei diesem Album nicht um Nostalgie sondern um die Wertschätzung des Fundaments seiner Musik. Sein Gitarrensound ist schon immer sehr spacig gewesen. Jetzt wissen wir warum. Und seine “working band” mit Greg Leisz (Gitarre), Tony Scherr (Bass) und Kenny Wolleson (Schlagzeug und Vibraphon) klingt tatsächlich ganz schön retro.

altDie Vorstellungswelt der populären (Musik-) Kultur zumal in den USA hat viele Topoi von der Eroberung des Weltraums geborgt. Bill Frisell - Space Age - Cover 180x180Die Aufbruchstimmung am Cape Canaveral und die der Hippies fielen nicht so ganz zufällig zusammen. Nach ungezählten Drogentoten, dem Marsch, der in den Instanzen steckengeblieben ist und Euterpop als dem Sieg des Marketings über ernstgemeinte Jugendmusik einerseits, Apollo 13 und dem Verlust der Space Shuttle Challenger und Columbia andererseits ist die Erinnerung an die glorreichen Zeiten der 60er/70er-Jahre nicht ohne Bitterkeit möglich. Dennoch sind die bemannte Weltraumforschung und die Hippiekultur Teil unseres Alltags geworden: Teflonpfannen, wohin das Auge blickt, und Senioren mit Rollator und Jimi Hendrix per iPod auf den Ohren.
Kein Wunder, dass Frisells Versionen von “Messin’ With The Kid” oder dem Stromgitarrenklassiker “Rumble” (von 1958) ungefähr so rebellisch daherkommen wie ein Gartenzwerg in einer Reihenhaussiedlung.

Und auch Brian Wilsons “Surfer Girl” befremdet den europäischen Zuhörer, denn Frisell spielt es in beiden Genres: Country und Western. Doch im Grunde macht der Opener “Pipeline” schon alles klar, denn dessen Melodie ist von einer ebenso unerschütterlichen wie trostreichen Naivität, die auf dem Weg ins 21. Jahrhundert verlorengegangen ist und nach deren Unschuld wir uns heimlich sehnen.

Dieser Tage erleben wir mit dem Testflug von “Orion”, dem Start von “Hayabusa2″ und der dramatischen Landung auf einem Kometen eine Renaissance des Weltraumzeitalters. Eine Aufbruchstimmung, die wie in den 50er und 60er Jahren eine ganze Generation erfasste, hat sich dadurch nicht eingestellt.

Nun steht der Lander Philae nach seiner riskanten und schier endlosen Reise in unglücklicher Stellung im eisigen Schatten einer Bergwand auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko und sieht ihrem Hitztod in der nähe unserer Sonne entgegen. Wollen wir ihr wünschen, dass er zum Trost wenigstens Bill Frisells Album dabei hat.


Bill Frisell: Guitar in the Space Age!
Label: OKeh

Videos: Bill Frisell - Guitar In The Space Age! – Nevers D’Jazz Festival 2014
Making of... Guitar in Space Age!
Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Foto: © Paul Moore
CD-Cover


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Gilla Cremer auf der Spur der Geheimisse wahrer Freundschaft
Kultur Magazin



Was ist eigentlich Freundschaft? Wie entsteht sie? Was hält langjährige Freunde zusammen? Was kann sie trennen? Was ist bei Freundschaft anders als bei Liebe?  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events