Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 716 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


CDs JazzMe

Jacob Karlzon: "Shine"

Drucken
Freitag, den 07. November 2014 um 14:31 Uhr
Jacob Karlzon

Da geht die Sonne auf: Es rappelt ein wenig, ein paar einleitende Akkorde und schon gehts los; in Musik gegossene Lichtreflexionen, ein einziges Glitzern wie Sonne auf gekräuseltem Wasser. Karlzon lässt perlen – ein bisschen wie Lyle Mays. Das Stück liegt in Sound, Stimmung und Charakter sehr nahe an den Klassikern der Pat Metheny Group. Man erwartet jeden Moment das notorische Gitarrensynthesizer-Quaken des blauweißgeringelten Grinsemanns.

Das nächste Stück heißt “Bubbles” und hat auch noch was von dieser kalifornischen Sonntagmorgenfröhlichkeit, zu der Drummer Robert Mehmet Ikiz viel beiträgt, nur ist die Melodie von einer schlichten Naivität, zu der sich Metheny wohl eher nicht hätte durchringen können. “Inner Hills” und U2-Klassiker “I still haven’t found, what I’m looking for” setzen tiefgrünelnd sentimentale Kontraste. Die U2-Hymne mal ohne das narzisstische Dauerpathos von Bono zu hören, hat was, aber so richtig überzeugend finde ich Karlzons Soloklavier-Interpretation nicht. Mag sein (und das wollte ich immer schon mal schreiben), dass sich die weibliche Hörerschaft davon zu Träumen inspierieren lässt, sich gleich Betty (von den Peanuts) auf Karlzons Piano zu drapieren und mit der Perlenkette zu klimpern…

Jacob Karlzon “Outsourced” versucht sich zu “Slave-To-The-Rhythm”-Beats am Döner-Sound (George Harrisons “Within You Without You” ist dagegen ein authentisch exotistisches Stück), und “Metropolis” wartet mit Bass ‘n’ Drum-Habitus auf. Dafür geht in “One More Day” nichts, aber auch gar nichts zusammen.

Für meinen Geschmack ist das alles ein bisschen zu sehr “holla hier trauen wir uns aber mal was, und hossa, das kann ich auch und das hier erst recht”. Dabei blitzt zwischen dem ganzen elegischen Zeugs auf, dass Karlzon ein ganz, ganz feiner Klavierspieler ist, der ein breites Spektrum an (Jazz-) Stilen exzellent und überzeugend abrufen kann. Das Album wirkt, als spiele Karlzon fröhlich aber mit der Beliebigkeit eines Hochbegabten mal ein bisschen mal hiermit mal damit herum. Wie herrlich wäre es, wenn er etwas fände, woran er sein Herz hängen könnte – wie das wohl klänge?

Sein eigener Anspruch ist aber anders. Er wünsche sich, dass sein Publikum seine Musik in allen möglichen Situationen des Lebens höre. Das habe ich ausprobiert und mir das Album in die Ohren gekippt beim Kochen, Baden, S-Bahn-Fahren, Aufräumen, Mit-dem-Hund-durchs-Feld-Laufen, Fahrradreparieren, Mailslöschen usw. Dabei ging der Filter des Jazz-Kritikers irgendwann verloren. Und siehe da: Die Musik wurde bei jedem Hören angenehmer, die Melodien lassen sich trefflich mitsummen, der Groove lädt zu Bewegung ein. Nicht nur der Opener macht gute Laune sondern beinahe das ganze Album. Und so freue ich mich geläutert darüber, dass ich mit Jacob Karlzon einen Begleiter gefunden habe, der mir in der dunklen Jahreszeit Licht und Leichtigkeit schenkt.

Foto: © PR/Olaf Heine
Label: Act


KulturPort.De-Interview mit Jacob Karlzon
15 Fragen an Jacob Karlzon
Tourdaten von Jacob Karlzon
Video: Jacob Karlzon “Shine” (Albumvideo, YouTube)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Jacob Karlzon: "Shine"

Mehr auf KulturPort.De

Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.