Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 822 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs JazzMe

Annie Lennox: Nostalgia

Drucken
Montag, den 27. Oktober 2014 um 15:28 Uhr

Annie Lennox: Nostalgia

Unverkennbar – das ist sie! Auch wenn der erste Titel sich erstmal aus leisem Tongemurmel empordrängeln muss. Wenn Annie Lennox’ Stimme dann erklingt, ist nach wenigen Takten klar: Sie ist wieder da, einzigartig wie immer. Nach ihrem Weihnachtsalbum vor vier Jahren setzt sie nun auf das „Great American Songbook“, belebt Jazz und Blues der 30er und 40er. Sie hat sich 12 Titel von Größen wie Billie Holiday, Ella Fitzgerald, Louis Armstrong oder Duke Ellington ausgesucht, die – zwar immer als Klassiker erkennbar – durch ihre Stimme und Interpretation einen neuen, coolen, modernen Touch bekommen.

 

Annie Lennox bekennt, sie habe diese Stücke in ihrer Jugend auf dem Plattenteller zuhause kennengelernt. Begeistert sei sie noch heute davon. Spezielles Augenmerk habe sie auf Titel mit Wurzeln im frühen Blues gelegt. Das ist hör- und fühlbar mit jedem Ton. Anfangs habe sie sich gefragt, ob ihre Stimme zu den Songs passt, sagt sie. Doch diese Selbstzweifel sind unbegründet. Man hört ihren Spaß an den Songs, ist von der neuen Färbung dieser altbekannten, zeitlosen Titel berührt und erkennt bei allen immer auch Annie Lennox. Wunderbar!
 

Annie Lennox: NostalgiaUnd nicht nur für einen Badewannen-Abend. Denn was am meisten überzeugt: Lennox gibt diesen Titeln neben ihrer charakteristischen Stimme leichte und relaxte Momente wie nie zuvor. Lyrisch, manchmal melancholisch, leise entführt sie in andere Zeiten. An vielen Stellen gibt sie dem Ganzen (ihre) Seele, ja Intimität. Bei „Summertime“ sieht man sich quasi auf der Veranda einer Südstaaten-Villa in der Hängematte liegen, spürt die Hitze, sieht die flirrende Luft über weiten Baumwollfeldern. Und doch versinkt nicht alles in Nostalgie – man könnte auch sein Notebook auf dem Schoß haben und der/dem Liebsten ein paar Zeilen dichten. Offensichtlich war gerade dieser Titel der Sängerin auch wichtig. Wohl Tausende Interpretationen gibt es davon, doch diese ist ganz Annie Lennox und damit einzigartig. Mit jedem Ton, jeder Silbe wird spürbar, wie lange der Song sie begleitet und wie sie ihn über die Jahre zu „ihrem“ Stück formte.
 

Das siebte Soloalbum der Schottin ist deshalb etwas Besonderes. Nostalgie kommt dabei eher selten auf. Viel öfter die Freude, dass Lennox an vielen Stellen zeigt, wie heutig manche Melodien und Themen noch immer sind, wie modern man sie interpretieren kann. Und die feine Instrumentierung ist ein Glücksfall (produziert wurde das Album von Eurithmix-Musiker Mike Stevens und Blue-Note-Präsident Don Was). Kein Orchesterpomp, kein Geschmalze großer Streichergruppen – frei nach dem Motto: Less is more.
 

Lennox packt zu jedem der Klassiker noch ein Häppchen Coolness und Frische – unaufgeregt und doch anregend, ohne sich von Tradition und musikalischen Standards abzuwenden. Sie macht jeden einzelnen Song damit erneut unverwechselbar, vor allem auch mit ihrer ungewöhnlichen Stimme.
 


 

Foto: © Universal/Robert Sebree
Label: Island (Universal Music)


JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Annie Lennox: Nostalgia

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.