Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 976 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs JazzMe

Till Brönner: The Movie Album

Drucken
Geschrieben von Sabine Meinert  -  Freitag, den 17. Oktober 2014 um 14:31 Uhr

Till Brönner: The Movie Album

Momente, Szenen, Bewegendes einfangen – das will Till Brönner mit seiner neuen Veröffentlichung wieder einmal. Diesmal geht es darum, was rings um Filmhits aller Couleur in Erinnerung bleibt – bei jedem mit einem sehr eigenen Bild. Brönner geht es etwas leichter an als andere – geschmeidiger, ruhiger, auf keinen Fall aber weniger emotional. Dramaturgisch genau stellt er einen Filmsong hinter den anderen, klassische wie neuzeitlichere, mal mit Jazzband, mal mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Man meint, er male ein Bild.


Offenbar hatte er schon länger vor, besondere Filmtitel der letzten Jahrzehnte in einem Album zusammenzufassen – zeitgemäß oder lustvoll bearbeitet, manchmal auch zarter, reduzierter als das Original.

Till Brönner: The Movie AlbumWie das klingt? – Wie „Raindrops“, das Brönner auch mit eigener Stimme bereichert, so soft, so gefühlvoll, dass man fragen muss: Ist das noch Regen oder sind es Tränen, die da aus den Wolken/den Boxen tropfen? Und: Hab ich das gehört oder tatsächlich schon gespürt?
Ein echtes Schmankerl auch „Moon River“. Der vielgehörte und -gecoverte Song erscheint in der Brönner-Version (mit Lizzy Cuesta) weder banal noch ausgeleiert. Er bietet vielmehr den kleinen Hör-Hocker, der selbst hundertfach wiederholte Erinnerungen mit Glanz, Größe und Extravaganz versieht.

Selbst „As time goes by“ schleicht sich ins Unterbewusstsein wie ein langer, schöner Traum. Und auch Celine Dions Titanic-Ode „My heart will go on“ behauptet sich – Untergehen noch schöner, ohne Schmalz, dafür mit sanfter Brise. Pharrell Williams‘ „Happy“ gibt’s als Bonus noch zum Schluss. Kaum jemand weiß den Titel des Streifens, den er musikalisch zierte, seit er die Hitlisten erstürmte (“Ich – Einfach unverbesserlich 2″). Der Song ist hier ein Bonbon, das man gern bis zum letzten Ton lutscht – fröhlich, beglückt, happy.

Eigentlich ist die CD wie gemacht für eine relaxte Stunde auf der Couch. Brönner erzählt mit der Trompete Geschichten – altbekannte und welche zum Wiederentdecken, leicht, beschwingt und wie umrahmt von Kerzenschein. Aber auch für den Familienabend mit Filmeraten ist die CD großartig. Man kommt so herrlich ins Erzählen: „Ach ja, das war doch der, wo der Gangster den Mann abfing, um…“ Ein Spaß, der ganz sicher generationenübergreifend ist – wie gute Musik ja auch. Das macht die CD auf jeden Fall zu etwas Besonderem. Dazu tragen auch die musikalischen Gäste bei: Gregory Porter, Joy Denalane und einige amerikanische Spitzenmusiker, die Brönner in L.A. auftat.

Dennoch: Es sind massenkompatibel-bekannte Soundtracks mit breitem Akzeptanzfaktor. Und so schön der Ausflug in die Filmwelt auch nachklingt, mein Kopfkino hatte mir vom Ausflug in die Eastwest Studios in L.A. mehr Brönner, mehr Eigenes vorgegaukelt. Na gut, vielleicht beim nächsten Mal, ja?

Videos von Till Brönner

Hörproben und Video

Label: We Love Music, 2014
Bestellnummer: 5646917

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Gilla Cremer auf der Spur der Geheimisse wahrer Freundschaft
Kultur Magazin



Was ist eigentlich Freundschaft? Wie entsteht sie? Was hält langjährige Freunde zusammen? Was kann sie trennen? Was ist bei Freundschaft anders als bei Liebe?  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events