Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 768 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


CDs JazzMe

Till Brönner: The Movie Album

Drucken
Freitag, den 17. Oktober 2014 um 14:31 Uhr

Till Brönner: The Movie Album

Momente, Szenen, Bewegendes einfangen – das will Till Brönner mit seiner neuen Veröffentlichung wieder einmal. Diesmal geht es darum, was rings um Filmhits aller Couleur in Erinnerung bleibt – bei jedem mit einem sehr eigenen Bild. Brönner geht es etwas leichter an als andere – geschmeidiger, ruhiger, auf keinen Fall aber weniger emotional. Dramaturgisch genau stellt er einen Filmsong hinter den anderen, klassische wie neuzeitlichere, mal mit Jazzband, mal mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Man meint, er male ein Bild.


Offenbar hatte er schon länger vor, besondere Filmtitel der letzten Jahrzehnte in einem Album zusammenzufassen – zeitgemäß oder lustvoll bearbeitet, manchmal auch zarter, reduzierter als das Original.

Till Brönner: The Movie AlbumWie das klingt? – Wie „Raindrops“, das Brönner auch mit eigener Stimme bereichert, so soft, so gefühlvoll, dass man fragen muss: Ist das noch Regen oder sind es Tränen, die da aus den Wolken/den Boxen tropfen? Und: Hab ich das gehört oder tatsächlich schon gespürt?
Ein echtes Schmankerl auch „Moon River“. Der vielgehörte und -gecoverte Song erscheint in der Brönner-Version (mit Lizzy Cuesta) weder banal noch ausgeleiert. Er bietet vielmehr den kleinen Hör-Hocker, der selbst hundertfach wiederholte Erinnerungen mit Glanz, Größe und Extravaganz versieht.

Selbst „As time goes by“ schleicht sich ins Unterbewusstsein wie ein langer, schöner Traum. Und auch Celine Dions Titanic-Ode „My heart will go on“ behauptet sich – Untergehen noch schöner, ohne Schmalz, dafür mit sanfter Brise. Pharrell Williams‘ „Happy“ gibt’s als Bonus noch zum Schluss. Kaum jemand weiß den Titel des Streifens, den er musikalisch zierte, seit er die Hitlisten erstürmte (“Ich – Einfach unverbesserlich 2″). Der Song ist hier ein Bonbon, das man gern bis zum letzten Ton lutscht – fröhlich, beglückt, happy.

Eigentlich ist die CD wie gemacht für eine relaxte Stunde auf der Couch. Brönner erzählt mit der Trompete Geschichten – altbekannte und welche zum Wiederentdecken, leicht, beschwingt und wie umrahmt von Kerzenschein. Aber auch für den Familienabend mit Filmeraten ist die CD großartig. Man kommt so herrlich ins Erzählen: „Ach ja, das war doch der, wo der Gangster den Mann abfing, um…“ Ein Spaß, der ganz sicher generationenübergreifend ist – wie gute Musik ja auch. Das macht die CD auf jeden Fall zu etwas Besonderem. Dazu tragen auch die musikalischen Gäste bei: Gregory Porter, Joy Denalane und einige amerikanische Spitzenmusiker, die Brönner in L.A. auftat.

Dennoch: Es sind massenkompatibel-bekannte Soundtracks mit breitem Akzeptanzfaktor. Und so schön der Ausflug in die Filmwelt auch nachklingt, mein Kopfkino hatte mir vom Ausflug in die Eastwest Studios in L.A. mehr Brönner, mehr Eigenes vorgegaukelt. Na gut, vielleicht beim nächsten Mal, ja?

Videos von Till Brönner

Hörproben und Video

Label: We Love Music, 2014
Bestellnummer: 5646917

JazzMe - In Kooperation mit Christoph Forsthoff, Sabine Meinert, Sven Sorgenfrey und Willy Theobald. Weitere CD-Kritiken, Interviews und Informationen aus der Welt des Jazz unter AboutJazz.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Till Brönner: The Movie Album

Mehr auf KulturPort.De

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik
 Kassé Mady Diabaté – ein Ausflug in die westafrikanische Musik



„La parole des anciens est secrée.“ (Das Wort des Ältesten ist heilig)

Das Mandingo-Reich (Manding) wurde im 13. Jahrhundert vom sagenhaften Mali-Kaiser [ ... ]



Rudi Stephan – Chamber Works and Songs
 Rudi Stephan – Chamber Works and Songs



Rudi Stephan (1887-1915) konnte sein Leben nicht lange leben, er konnte sein unglaublich großes musikalisch-kompositorisches Talent nicht vollständig ausreifen [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.