Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 703 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs JazzMe

Justin Clark: Permanent Transience

Drucken
Dienstag, den 16. September 2014 um 13:55 Uhr
Justin Clark: Permanent Transience

Der US-Amerikaner Justin Clark hat sich für ein Instrument entschieden, das bei den meisten von uns wohl nicht in den Top 30 landet, wenn es um die musikalische Erziehung der Kinder geht: die Bassposaune. Das hat – im scharfen Kontrast beispielsweise zur Trompete – den Vorteil, dass er nicht auf einen bestimmten Stil oder ein übermächtiges Vorbild festgelegt ist. So hat Clark zunächst eine steile Karriere als Orchestermusiker, Solist und Lehrstuhlinhaber in der klassischen Musiksparte hingelegt.

Was er mit seinem hinreißend musizierenden “tranzient ensemble” veranstaltet jedoch ist kühn. Stellen Sie sich vor, in einer Musikbibliothek sei eine Bombe explodiert. Überall liegen Fetzen von Partituren aus allen Epochen der Musikgeschichte herum. Jemand hat sie aufgesammelt, legt sie auf einer leeren Fläche aus und fügt die Bruchstücke in beliebiger Reihenfolge aneinander und macht daraus seine ganz eigene Musik.

Justin Clark: Permanent Transience Dabei sind unerhörte und dennoch seltsam vertraut anmutende Collagen entstanden, die – auch wegen der eigenwilligen Besetzung mit Klavier, zwei Mal Schlagwerk, Kontrabass und Violine – gelegentlich an Stummfilmslapstickvertonungen erinnern: Dem temporeichen Treiben auf der Leinwand muss die Musik wie am Nasenring immer hinterher.
Die Elemente der verschiedenen anklingenden Musikstile sind teils Ableitungen der Vorbilder, teils neu arrangierte Originale etwa von Claudio Monteverdi oder Claude Debussy. Da hört man Renaissancechoräle, Passagen aus einem Beethoven Klavierkonzert, Mischungen aus barockem Motiv-Absequenzieren und Jazz-Improvisation und 1001 Dinge mehr.

Mit Alban Berg, dem “Meister des kleinsten Übergangs” (Adorno), verbindet Clark die Vorliebe für spontane Szenenwechsel, sollte die Gefahr wonnigen Zuhörens durch allzu ohrenschmeichleriche Passagen überhandnehmen.
Aber keine Angst! Auch musikgeschichtlich Halb- oder Viertelgebildete kommen bei Justin Clark auf ihre Kosten: Der Bassposaunist will auf diesem Album nur vorführen, was sein Instrument alles kann. Harmonisch ist das alles nicht wirklich schräg, und die Grundstimmung ist entdeckungsfreudig, selbstironisch und heiter.


Justin Clark – the tranzient ensemble: Permanent Transience
Label: Neuklang
Nr. NCD4094


Justin Clark: Permanent Transience (Album Preview)
Hörprobe
Homepage Justin Clark


Abbildungsnachweis:
Header: Foto: PR/Andreas Graf
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Justin Clark: Permanent Transience

Mehr auf KulturPort.De

Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.