Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 854 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs JazzMe

Atavistic Music: Extreme Jazz

Drucken
Freitag, den 12. September 2014 um 15:16 Uhr
Atavistic Music: Extreme Jazz

Nein, den gern bemühten Vergleich mit Lang Lang mag Yojo gar nicht. Zu Recht, denn dieser Pianist kennt keine Genregrenzen! Und wenn sich hier mit Alexander Suleiman noch ein Cellist an seine Seite gesellt, der das Saiten-Abenteuer liebt, gibt das im Ergebnis einen ebenso wilden wie intelligenten Ritt durch die Tonräume.

Atavistic Music: Extreme Jazz Dass Yojo einen Lehrer (und Stiefvater) namens Franz Hummel hat, mag kaum glauben, wer diese an Energie und Kreativität bisweilen überbordende Fantasiereise erlebt, die indes keineswegs allein auf atemstockende Virtuosität setzt: Nein, das Duo vermag seine bisweilen tonal völlig losgelösten Gedanken durchaus auch in aller Ruhe zu entwickeln. Um sich dann aber doch aufs Neue daran zu machen, das weite Tonspektrum seiner Instrumente auszuloten und sich ins Abenteuer der Avantgarde zu stürzen. Dabei improvisieren die beiden auf Teufel komm‘ raus, indes so intelligent und voller temporeicher Spiel- und Reaktionsfreude, dass (fast) jede ihrer Ideen zündet.

Label: Tyxart
62 Min.
Bestell-Nr.: TXA1404

Hörprobe

Trackliste: Atavistic Music - Extreme Jazz - World Premiere Improvisations
01 Feuerwerk / Fireworks 02:54
02 Sternenhimmel / The Starry Sky 04:44
03 Schimpansenstreit / Chimpanzee Fight 03:48
04 Nachtgeister / Ghosts of the Night 05:56
05 Piano solo 05:20
06 Cello solo 05:22
07 Nirwana / Nirvana 06:51
08 Unruhige Nacht / A Troubled Night 04:54
09 Geheimnisse / Secrets 03:56
10 Tausend und eine Nacht / A Thousand & One Nights 03:10
11 Glasperlenspiel / Glass Bead Game 03:40
12 An die ferne Geliebte / To the Distant Beloved 03:18
13 Ludus tonalis 07:49

Abbildungsnachweis:
TYXart (PR) CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Atavistic Music: Extreme Jazz

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.