Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 737 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


CDs JazzMe

Stefanie Boltz: "Love, Lakes and Snakes"

Drucken
Dienstag, den 02. September 2014 um 12:54 Uhr
Stefanie Boltz:

Mancher kennt sie vielleicht schon als Hälfte des Jazz-Duos „Le Bang Bang“, jetzt kommt Stefanie Boltz mit einer Scheibe unter eigenem Namen. „Love, lakes and snakes“ entführt in einen entspannten Tag, lässt die alltäglichen Lasten abfallen. Gleich mit „Sunrise“ versüßt sie uns den ersehnten strahlenden Sonnenaufgang. Mal relaxt, mal eindringlich, mal erzählerisch-begleitend führt sie mit Herz und Seele durch diese Sammlung von elf Eigenkompositionen und drei Standards.

Es wirkt, als erahne Boltz, dass man später noch Freunde erwarte und ein bisschen musikalische Motivation bei den Vorbereitungen brauche – kein antreibendes Musikgequirle, sondern liebevolle, gleichzeitig coole Untermalung fürs Stühlerücken, Tischdecken, Serviettenfalten vor dem Gartennachmittag mit Freunden. Man muss durchgängig lächeln.

Stefanie Boltz: Wenn sich dann der Besuch verspätet, möchte man nur schnell noch mit einem Buch auf die Liege unterm Apfelbaum. Ist ja auch schon alles vorbereitet. Und auch wenn Stefanie Boltz das Tempo anzieht, es hat Charme und ist anregend, nicht aufregend. Man schmunzelt hier und da und blinzelt beim Hören schon in die Sonne (selbst wenn sie gar nicht da ist). Da passt auch der Südstaaten-Charme von „Queen of my heart“ gut hinein – könnte schließlich ein Liebesschmöker sein, den man grade umblättert.

Mit Besuch oder ohne – es bleibt ganz sicher noch Zeit zu entdecken: Das ultimative Sommer-Nachmittagsstück hat Boltz mit dem Gershwin-Klassiker „They can't take that away from me“ geliefert – eindringlich, sehnsuchtsvoll und dennoch leicht.

Im Dialog mit Gitarre und Schlagzeug überzeugt die Sängerin auf allen Ebenen. Irgendwie möchte man, dass da noch mehr kommt. Sehr einleuchtend auch der Hinweis „Mondays I should stay in bed“ - kann man alles gut nachfühlen (ob mit oder ohne Freunde).

Smart und dynamisch, einfach stimmig klingt das alles. Persönlich auch an vielen Stellen. Ihre Musiker hat sie toll gewählt: Duo-Partner Sven Faller am Bass, Paulo Morello und Philipp Stauber an den Gitarren, Matthias Bublath am Piano und Christoph Huber am Schlagzeug. Fein.
Den letzten Titel sollte man sich auf jeden Fall aufheben, bis die Gäste gegangen sind. Die Überreste auf den Tellern und die leer getrunkenen Gläser lassen sich dann lässig ertragen. Noch ein letztes Glas Rotwein leeren – perfekt. Feierabend!

Ach, und insgesamt: Schöne Scheibe.

Hörbeispiele (Soundcloud)
Album Vorschau (Video)


Foto: ©PR/Sven Faller
Label: Soulfood

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs JazzMe > Stefanie Boltz: "Love, Lakes and Snakes&...

Mehr auf KulturPort.De

Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli
 Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli



„Haus bei Haus ist von der gelben Rasse bewohnt, jedes Kellerloch hat über oder neben dem Eingang seine seltsamen Schriftzeichen. Die Fenster sind dicht verh [ ... ]



Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.