Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 768 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Follow Book

Ralph Giordano – sein letzter Text als Hörbuch: „Die Bertinis“

Drucken
(63 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 10. Dezember 2015 um 14:35 Uhr
Ralph Giordano – sein letzter Text als Hörbuch: „Die Bertinis“ 4.6 out of 5 based on 63 votes.
Ralph Giordano

Es war Ralph Giordanos letzte große Arbeit, die der aus Hamburg stammende Schriftsteller und Publizist nur wenige Wochen vor seinem Tod am 10. Dezember vor einem Jahr vollendet hat. Jetzt ist sie als Hörbuch erschienen. Als Benefiz-Hörbuch für den Bertini-Preis e.V. in Hamburg: das Buch seines Lebens – „Die Bertinis“ – in einer kurzen Lesefassung für Einsteiger auf zwei CDs.

Gelesen wird sie von einem hochkarätigen Schauspieler-Team mit Burkhart Klaußner, Isabella Vértes-Schütter, Anne Weber, Patrick Abozen und Erik Schäffler. Regie bei der Aufnahme führte der Hamburger Theatermacher, Autor und Lichtkünstler Michael Batz. Auf einer dritten CD ist Giordano selbst noch einmal in einem NDR-Interview und mit seiner letzten Rede bei der Bertini-Preis-Verleihung zu hören.

Ralph Giordanos Idee folgend ist das Hörbuch eine Benefiz-Edition: Der Erlös aus dem Verkauf kommt dem Bertini-Preis e.V. zugute. Der Verein als breites Bündnis von Hamburger Organisationen, Institutionen und Personen, zu denen seit seiner Gründung 1997 auch das Hamburger Abendblatt gehört, trägt die jährliche Verleihung des Bertini-Preises. Ihn bekommen Hamburger Jugendliche, die sich im Sinn seines Mottos engagieren: „Hinschauen, wenn andere wegsehen, sich einmischen, wenn andere schweigen, erinnern, wenn andere vergessen, eingreifen, wenn andere sich wegdrehen, unbequem sein, wenn andere sich anpassen.“ Bis 2015 wurden 111 Gruppen und Einzelpersonen, insgesamt etwa 1.600 junge Hamburgerinnen und Hamburger mit dem Bertini-Preis ausgezeichnet.

Seinen Namen leitet der Bertini-Preis vom gleichnamigen Roman Giordanos her. Der Autor, der zuvor als Fernsehjournalist beim NDR und WDR arbeitete und für seine mehr als 100 gesellschaftskritischen Reportagen bekannt war, veröffentlichte 1982 „Die Bertinis“, das Buch seines Lebens: Er schrieb, romanhaft leicht verfremdet, die Erlebnisse seiner Kinder- und Jugendzeit auf. Geboren 1923, wuchs Giordano mit einen zwei Brüdern in Barmbek auf. Sein Vater war Pianist, seine Mutter Klavierlehrerin. Dass sie jüdische Wurzeln hatte, blieb lange Zeit fast ohne Bedeutung, bevor es während der NS-Gewaltherrschaft lebensbedrohlich wurde.
Giordano beschreibt die Ausgrenzung, Verfolgung und Erniedrigung, die viele Hamburgerinnen und Hamburger in jener Zeit erlitten. Er zeigt, wie der mörderische Ungeist sich seinen Weg in den Alltag bahnt. Und spart die bitteren Tage der Folterung während zweier Gestapo-Verhöre nicht aus. Am Ende des Krieges, als die Deportation der Mutter schon angeordnet war, versteckt eine mutige Hamburgerin die Familie in einem Kellerloch in Alsterdorf. So hat sie knapp überlebt.
Die Bertinis - HoerbuchGiordanos Buch legt den Finger in die Wunde. Es macht entgegen der allgemeinen Verdrängung bewusst, welches Unrecht geschehen war, es beschreibt die Mechanismen der Ausgrenzung und zeigt, wie man anders hätte handeln können.

Mit den „Bertinis“ fand Ralph Giordano eine neue Berufung als einer der bekanntesten und aktivsten Zeitzeugen der Republik, sein Werk ist ein umfangreiches Plädoyer für Mitmenschlichkeit und Zivilcourage und wider das Vergessen. Mit Büchern, unzähligen Artikeln und der Teilnahme an öffentlichen Debatten hat er sich unermüdlich eingemischt, laut und vernehmlich, gern auch mit unbequemer Meinung, oft bedroht, aber furchtlos.

In Hamburg unterstützte er die Idee des Pädagogen Michael Magunna, den „Bertini-Preis“ ins Leben zu rufen. Er war bei allen Jury-Sitzungen dabei und unterstrich in seinen Reden am Ende der Preisverleihungen, wie notwendig das nicht nachlassende Engagement gegen den Ungeist von rechts ist. Und wie wichtig das Eintreten für andere ist, die sich in Situationen der Bedrängnis befinden.

Natürlich wollte Giordano, schon ans Krankenbett gefesselt, bei der Produktion des Hörbuchs unbedingt dabei sein. Einen Raum in seinem Kölner Krankenhaus hatte er für die Aufnahme seiner Texte schon gefunden. Der Tod hinderte ihn daran, diese Aufgabe zu vollenden; seinen Part hat kurzfristig Burghart Klaußner übernommen. Die Kurzfassung der „Bertinis“ wurde von Norddeutschen Rundfunk Anfang 2015 in der Reihe „Am Morgen vorgelesen“ ausgestrahlt.

„Die Bertinis“
Hörbuchfassung von Raph Giordano
Sprecher Burghart Klaußner. Regie: Michael Batz
Das Hamburger Medienunternehmen Edel Records spendete die Herstellung der 3 CDs, die der Bertini-Preis e.V. nun als Hörbuch zum Preis von 14,90 € verkaufen kann.
Bestellt werden kann die Benefiz-Edition unter www.bertini-preis.de


Abbildungsnachweis:
Header: Ralph Giordano im Hamburger Rathaus
Hörbuch-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Ralph Giordano – sein letzter Text als Hör...

Mehr auf KulturPort.De

Arnold Kamenz: „Muckis Beichte“. Ausbruchsversuche
 Arnold Kamenz: „Muckis Beichte“. Ausbruchsversuche



Alte Weisheit: Es gibt nichts, was unpolitisch wäre. Alles und jedes menschliche Tun hänge von den jeweiligen Umständen ab. Seitdem ich das Büchlein „M [ ... ]



Hamburg Ballett: „Das Lied von der Erde“. John Neumeiers getanzter Weltschmerz
 Hamburg Ballett: „Das Lied von der Erde“. John Neumeiers getanzter Weltschmerz



Fünfzig Jahre hat Ballettintendant John Neumeier gewartet, bis er seine Tanzfassung zu Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ für das Hambu [ ... ]



Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.