Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1001 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Follow Book

Adelaide, das besondere Känguru

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 28. Mai 2015 um 14:45 Uhr
Adelaide, das besondere Känguru 4.6 out of 5 based on 94 votes.
Tomi Ungerer Adelaide - Diogenes

„Adelaide kann fliegen. Dabei können Kängurus doch gar nicht fliegen! Oder? Genau darum rettet es auch ein Kind und ein Baby“... meine Tochter (4) spricht über Tomi Ungerers neustes Buch „Adelaide“.
Seit ich es an ihr „getestet“ habe, muss es immer wieder ihre Gutenachtgeschichte sein!

Adelaide ist anders als alle anderen Kängurus: Sie hat Flügel und sie lernt konsequenterweise fliegen. Sie verlässt ihre Familie, fliegt in die Welt hinaus und findet dort ihr Glück. Zunächst reist sie mit einem Piloten umher, dann lässt sie sich in Paris nieder und tritt dort als gefeierter Star in einem Varieté auf. Sie lebt, wie ein fliegendes Känguru eben in Paris leben kann – frei und glücklich. Und als sie beginnt, sich nach einem gleichartigen Gefährten zu sehnen, findet sie auch den.

In der Geschichte ist so viel zum Staunen und die Bilder sind so einfach, zugleich sprechend und mit dem typischen Ungerer-Augenzwinkern gestaltet, dass das Buch Kinder magisch anzieht (inzwischen ist es auch an Freunden meiner Tochter getestet...). Kängurus sind nun eigentlich eher bekannt für hüpfen, boxen und dank Mark-Uwe Kling (Die Känguru Offenbarung) auch für eine gewisse verbale Schlagfertigkeit... Hier liegt nun ein Buch vor mir, das ganz anders ist. „Adelaide“ ist sanft und träumerisch. Dabei ist sie beeindruckend bei sich: Sie ist nicht verunsichert durch ihre Besonderheit, sondern gibt ihr und ihren Wünschen freimütig nach. Egal ob es ihr Traum vom Fliegen ist – oder ihr Traum vom Gefährten. Und ebenso wird alles an ihr akzeptiert. Für den Gefährten überzeugt sie sogar den Pariser Zoodirektor, dass er ihn frei lassen muss, da sie sich nun einmal unwiderruflich verliebt haben. Adelaide geht ganz offen in die Welt – und begegnet dort ebenso viel Offenheit. Eine Beuteldurchsuchung beim Zoll ist ihr sichtlich unangenehm – doch sie lässt sich davon weder schrecken noch wird sie dadurch misstrauisch.

Neben der Freude beim Angucken und Lesen vermittelt „Adelaide“ auch das ganz gut: es lohnt sich, für alles offen zu sein und offen zu bleiben. Und es gibt nichts, was die eigenen Abweichungen vom Normalen in Frage stelle sollte. Gilt auch für Erwachsene...

Tomi Ungerer: Adelaide. Das fliegende Känguru
ab 4 Jahren
Diogenes Verlag
Gebundene Ausgabe: 44 Seiten
ISBN: 978-3-257-01171-5
17,90 €


Abbildungsnachweis:
Header: Tomi Ungerer. Foto: © Gaëtan Bally/KEYSTONE und Buchumschlag, Diogenes Verlag

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Adelaide, das besondere Känguru

Mehr auf KulturPort.De

Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“
 Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“



Nach seinen gefeierten Hamburger Inszenierungen „Salome“, „Pelléas et Mélisande“ und „Pique Dame“ kehrt Opernregisseur Willy Decker im Herbst an di [ ... ]



200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.