Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1284 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Follow Book

Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium

Drucken
(22 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 14. April 2015 um 13:36 Uhr
Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium 2.7 out of 5 based on 22 votes.
Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium

Regine Jepp ist Eutinerin und den Ostholsteinern als Sprecherin der Eutiner Bürgergemeinschaft ein Begriff.
Im Rahmen der Digitalisierung des „Ostholsteiner Anzeiger“ und seiner Vorgängerzeitungen hat sie in der Lokalzeitung eine Reihe stadtgeschichtlicher Beiträge veröffentlicht und entsprechende Vorträge gehalten. Zusammen mit ihrem Ehemann Karlheinz betreibt sie ein „Büro für Eutiner Stadtgeschichte“.

eutiner stadtgeschichte„Eine liebenswerte Stadt wird lebendig!“, heipt es im Klappentext. „Von Affen am Schloss, Apotheke und Badeanstalten über Cholera, Dosenredder, Dumm Hans, Feuer und Flüchtlinge, Höhere Töchter, Jägerchor, Katharina, Markt und Mord, Obst, Revolution und Rosen bis zu Scharfrichter, Schnaps und Statistik, Velozipeden und Vieh, X-Ray und Zirkus reicht das Spektrum der Überschriften. Quer durch Geschichte und Gegenwart erzählt die Autorin: Anekdoten und Fakten, Histörchen und Hintergründe, von Menschen, Macht und Mauscheleien. Das Ganze ist durchgehend mit etwa siebzig historischen Fotos illustriert. Nach Stichworten gegliedert wie eine Enzyklopädie entsteht ein Kaleidoskop: Das kunterbunte Porträt einer Stadt.“

Regine Jepp ist also als „Stadtgeschichtlerin“ geradezu prädestiniert für das kleine Lexikon „Fast alles über Eutin“, das soeben im Altenteiler-Verlag vitolibro des heute in Bad Malente lebenden vormals renommierten Verlegers Vitus von Eichborn erschienen ist. Dem schwebt eine ganze Buchreihe mit solchen Themen vor. Herausgekommen sind kleine heimatgeschichtliche Skizzen meist im Plauderton, deren Themen weitgefächert einen Fundus bildet von vielem was nicht in den offiziellen Büchern steht. Einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben diese Skizzen also gewiss nicht. Aber wer sich auf die Schnelle mit Eutin befassen will, ist mit diesem reich bebilderten Vademecum auf 112 Seiten ohne Zweifel gut eingestiegen.

Schade ist nur, dass einige kleine Fehler stehen geblieben sind, die sich bei sorgfältigem Lektorat hätten vermeiden lassen. So etwa, wenn die Autorin im Kapitel über den Kapp-Putsch in Eutin schreibt, die Putschisten hätten zum Generalstreik aufgerufen. Es waren natürlich die Verteidiger der Demokratie, die so die Republik geschützt haben. Oder wenn Regine Jepp über den Jungfernstieg berichtet, er sei einst als „Neuer Weg“ angelegt worden und bis heute unbefestigt geblieben. Wie sich vor Ort leicht feststellen lässt, ist diese Straße sehr wohl gepflastert. Nur die Fußwege sind unbefestigt. Der Wert dieses Büchleins wird damit natürlich nicht gemindert.

Regine Jepp: Fast alles über Eutin
Geschichte und Geschichten: Ein charmantes Sammelsurium
Verlag: vitolibro Vito von Eichborn
durchgehend mit Fotos s/w illustriert
112 S., Klappenbroschur, 13,5 x 23 cm, 12,90 €
ISBN 978-3-86940-011-2

Regine Jepp, 56 Jahre, ist gebürtige Eutinerin. Seit ihrer Schulzeit beschäftigt sie sich mit Geschichte. Sie ist aktiv in Fragen von Stadterhaltung und Stadtgestaltung und hat zahlreiche fachliche und journalistische Beiträge über historische Zusammenhänge verfasst. Die Dipl. Verwaltungswirtin ist überzeugt, dass Charme und Augenzwinkern zur Vermittlung von Fakten unabdingbar sind.
Weitere Informationen zur Eutiner Stadtgeschichte


Abbildungsnachweis: Detail und Gesamtunschlag des Buchs

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein char...

Mehr auf KulturPort.De

Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“
 Ein Blick in die Kindheit der Oper: Monteverdi – „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“



Nach seinen gefeierten Hamburger Inszenierungen „Salome“, „Pelléas et Mélisande“ und „Pique Dame“ kehrt Opernregisseur Willy Decker im Herbst an di [ ... ]



200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.