Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1111 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Follow Book

Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium

Drucken
(22 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 14. April 2015 um 12:36 Uhr
Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium 2.7 out of 5 based on 22 votes.
Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein charmantes Sammelsurium

Regine Jepp ist Eutinerin und den Ostholsteinern als Sprecherin der Eutiner Bürgergemeinschaft ein Begriff.
Im Rahmen der Digitalisierung des „Ostholsteiner Anzeiger“ und seiner Vorgängerzeitungen hat sie in der Lokalzeitung eine Reihe stadtgeschichtlicher Beiträge veröffentlicht und entsprechende Vorträge gehalten. Zusammen mit ihrem Ehemann Karlheinz betreibt sie ein „Büro für Eutiner Stadtgeschichte“.

eutiner stadtgeschichte„Eine liebenswerte Stadt wird lebendig!“, heipt es im Klappentext. „Von Affen am Schloss, Apotheke und Badeanstalten über Cholera, Dosenredder, Dumm Hans, Feuer und Flüchtlinge, Höhere Töchter, Jägerchor, Katharina, Markt und Mord, Obst, Revolution und Rosen bis zu Scharfrichter, Schnaps und Statistik, Velozipeden und Vieh, X-Ray und Zirkus reicht das Spektrum der Überschriften. Quer durch Geschichte und Gegenwart erzählt die Autorin: Anekdoten und Fakten, Histörchen und Hintergründe, von Menschen, Macht und Mauscheleien. Das Ganze ist durchgehend mit etwa siebzig historischen Fotos illustriert. Nach Stichworten gegliedert wie eine Enzyklopädie entsteht ein Kaleidoskop: Das kunterbunte Porträt einer Stadt.“

Regine Jepp ist also als „Stadtgeschichtlerin“ geradezu prädestiniert für das kleine Lexikon „Fast alles über Eutin“, das soeben im Altenteiler-Verlag vitolibro des heute in Bad Malente lebenden vormals renommierten Verlegers Vitus von Eichborn erschienen ist. Dem schwebt eine ganze Buchreihe mit solchen Themen vor. Herausgekommen sind kleine heimatgeschichtliche Skizzen meist im Plauderton, deren Themen weitgefächert einen Fundus bildet von vielem was nicht in den offiziellen Büchern steht. Einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben diese Skizzen also gewiss nicht. Aber wer sich auf die Schnelle mit Eutin befassen will, ist mit diesem reich bebilderten Vademecum auf 112 Seiten ohne Zweifel gut eingestiegen.

Schade ist nur, dass einige kleine Fehler stehen geblieben sind, die sich bei sorgfältigem Lektorat hätten vermeiden lassen. So etwa, wenn die Autorin im Kapitel über den Kapp-Putsch in Eutin schreibt, die Putschisten hätten zum Generalstreik aufgerufen. Es waren natürlich die Verteidiger der Demokratie, die so die Republik geschützt haben. Oder wenn Regine Jepp über den Jungfernstieg berichtet, er sei einst als „Neuer Weg“ angelegt worden und bis heute unbefestigt geblieben. Wie sich vor Ort leicht feststellen lässt, ist diese Straße sehr wohl gepflastert. Nur die Fußwege sind unbefestigt. Der Wert dieses Büchleins wird damit natürlich nicht gemindert.

Regine Jepp: Fast alles über Eutin
Geschichte und Geschichten: Ein charmantes Sammelsurium
Verlag: vitolibro Vito von Eichborn
durchgehend mit Fotos s/w illustriert
112 S., Klappenbroschur, 13,5 x 23 cm, 12,90 €
ISBN 978-3-86940-011-2

Regine Jepp, 56 Jahre, ist gebürtige Eutinerin. Seit ihrer Schulzeit beschäftigt sie sich mit Geschichte. Sie ist aktiv in Fragen von Stadterhaltung und Stadtgestaltung und hat zahlreiche fachliche und journalistische Beiträge über historische Zusammenhänge verfasst. Die Dipl. Verwaltungswirtin ist überzeugt, dass Charme und Augenzwinkern zur Vermittlung von Fakten unabdingbar sind.
Weitere Informationen zur Eutiner Stadtgeschichte


Abbildungsnachweis: Detail und Gesamtunschlag des Buchs

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Regine Jepp: Fast alles über Eutin. Ein char...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.