Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 904 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


Follow Book

Michael Cunningham: Die Schneekönigin

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 01. April 2015 um 12:00 Uhr
Michael Cunningham: Die Schneekönigin 3.2 out of 5 based on 93 votes.
Michael Cunningham

Die Schneekönigin“ ist das wohl komplexeste und ausgefeiltste Märchen von Hans Christian Andersen. Es erzählt von Kay und Gerda, den Nachbarskindern, den Gefährten – bis Kay ein Eissplitter, ein Stück des vom Teufel geschaffenen Spiegels, bis mitten ins Herz trifft. Die Schneekönigin kann gelesen werden als Kunstmärchen, als Biedermeiermärchen, als Ablösungs- und Pubertätsgeschichte.

Der US-amerikanische Autor Michael Cunnigham bezieht seinen neuen Roman auf eben dieses Märchen: Er übernimmt den Titel. Er stellt dem Roman als Zitat die Beschreibung der Säle der Schneekönigin voran. Einer der Protagonisten weht zu Beginn der Erzählung eine Schneeflocke oder ein Eissplitter ins Auge – und bleibt dort bis zum Ende des Romans.

altCunningham erzählt von den Brüdern Tyler und Barrett, die in einer WG wohnen – lange Zeit zusammen mit Beth, Tylers Gefährtin, seiner Verlobten, seiner Frau. In drei Episoden erzählt Cunningham, zu drei markierten Zeiten: Im November 2004, Silvester 2005 und im November 2008.

Die Ausgangskonstellation ist, dass Tyler versucht das Hochzeitslied zu schreiben für seine sterbende Geliebte Beth. Es soll das Lied sein, das all seine Liebe, all die Trauer, alle Wunder, allen Schmerz, alle Magie in sich trägt. Es soll ein Lied sein wie von Orpheus, es soll so gut sein, dass es vielleicht sogar Beth zurück ins Leben führen kann. Helfen dabei soll ihm – Kokain. Zur gleichen Zeit wurde Barrett wieder einmal unvermittelt von einem Liebhaber verlassen, sieht „ein himmlisches Licht“ und versucht das Zeichen zu deuten. Diese Konstellation verschiebt sich, wird jedes Mal zu einer recht unerwarteten neuen.

Wie weit nun reicht die Adaption der Schneekönigin? Tyler bekommt den Splitter ins Auge – ist er eine Entsprechung zu Kay? Irgendwie schon. Irgendwie flieht er seinem Leben, durch Kokain, durch Heroin. Und meint damit der Kunst nahe zu kommen. Wer oder was ist die Schneekönigin?

Das Kokain? Oh, doch nicht so platt! Liz, eine Freundin der Familie? Oder Beth? Oder der Krebs?
Ist Beth vielleicht doch auch eine Entsprechung zu Kay? Beth, die immer weiter gezogen wird in ein Reich der Leblosigkeit? Man kann das so interpretieren. Man kann New York, in dem der Roman spielt, interpretieren als die Säle der Schneekönigin; als der Ort, an dem „die Nordlichter flammten“.

Kay wird gerettet durch die Liebe, durch die Beharrlichkeit von Gerda, durch ihre heißen Tränen schmilzt das Eis in seinem Herzen. Um Tyler weint niemand, um ihn kämpft niemand mit dieser Beharrlichkeit. In seinem Auge bleibt das Eis. Um Beth kämpfen Tyler und Barrett für einige Zeit sehr beharrlich...

Nun, der große Titel lässt den Leser den Roman vielleicht drehen wie ein Kaleidoskop, immer neue Konstellationen der Lesart entdecken. Doch sie alle erscheinen doch immer recht konstruiert. Es ist darum kaum ein lustvolles Drehen und immer neu Entdecken. Die gewollte Verknüpfung zum Andersschen Märchen stört hier eher. Das feine Verweben klassischer Figuren und Geschichten wie in "Die Stunden" gelingt Cunningham bei der "Schneekönigin" nicht.

Trotzdem bleibt es ein kunstvoller Roman. Es lohnt jedoch, ihn zu lesen, denn er erzählt viel vom Hoffen, vom Scheitern, vom Streben im Leben. Nicht hoch aufgehängt, sondern ganz nah gearbeitet. Cunningham entwickelt vielschichtige Charaktere, zeigt beeindruckend ihre Facetten und deren oszillieren. Als Leser leb man für eine Zeit mit ihnen.

Michael Cunningham: Die Schneekönigin
Luchterhand Literaturverlag
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
ISBN: 978-3-630-87458-6
21,99 €
epub
ISBN: 978-3-641-15277-2
17,99 €


Abbildungsnachweis:
Header: Michael Cunningham. Foto: David Shankbone. Quelle: Wikipedia
Buchumschlag, Luchterhand Literaturverlag.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Michael Cunningham: Die Schneekönigin

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.