Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 813 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Follow Book

Jahrbuch der Lyrik 2015

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 11. März 2015 um 12:59 Uhr
Jahrbuch der Lyrik 2015 4.6 out of 5 based on 94 votes.
Christoph Buchwald

Das neue Jahrbuch der Lyrik ist da. Und es kommt im Frühling grade recht, denn es ist ein Buch zum Spazierengehen!
Allein, einmal kurz um Block oder den halben Tag über Stock und Stein. Zu zweit in Gespräch und Diskussion. Als Spaziergang kann man auf dem Sofa in ihm lesen – oder auch mit Gedichten in Hand und Kopf sich selbst und die Gedanken bewegen.

Die Gedanken bewegen – das vermag jedes Gedicht dieses neuen Bandes. Sie sind privat, sie sind politisch, sie sind gesellschaftlich. Sie sind kritisch, sie sind beschreibend, sie sind erzählend. Es ist eine auffallend bunte Mischung; gemischt in allen Bereichen: thematisch, stilistisch, sprachlich. Auffallend ist ebenfalls die große Menge Humor, die sich in und zwischen den Zeilen befindet. Bei aller Trauer, Wut oder gar Bitterkeit, die ab und an daneben steht.

Jahrbuch Lyrik 2015Der Anspruch der Herausgeber ist es, hier die bedeutendsten Stimmen der zeitgenössischen Lyrik versammelt zu haben. Ob sie das haben, vermag ich nicht zu entscheiden. Doch Christoph Buchwald und Nora Gomringer sind Fachleute im umfassendsten Sinn: Christoph Buchwald gibt das Jahrbuch der Lyrik seit 1979 mit üblicherweise einem jährlich neuen Partner heraus. Nora Gomringer ist selbst Lyrikerin, außerdem Dozentin für Poetik und die Leiterin der Villa Concoria, dem internationalen Künstlerhaus in Bamberg. Sie kennen Lyrik und Lyriker, sind Beobachter der Szene und stecken selbst mitten drin.
In ihrem Nachwort beschreibt Nora Gomringer, was für eine Last und Lust es war, („Eine schöne Ehre ist das!“) die rund 7000 Gedichte für dieses Jahrbuch zu lesen, zu bewerten, zu diskutieren. Und aus ihnen schließlich die 149 auszuwählen, die nun im Buche stehen. Dabei sind Gedichte von Autoren, die nahezu jeder kennt, wie Herta Müller oder Kerstin Preiwuß. Doch gibt es, auch für die Herausgeber, einige Neuentdeckungen. Verteilt haben sie die Gedichte in sieben Kapitel, deren Titel jeweils einem Gedicht entstammen. Das letzte Kapitel Break on through to the other side – Lyriker übersetzen sind Übertragungen von anderssprachiger Lyrik durch Lyriker ins Deutsche. Auch dieser bisweilen neue Blich auf bekannte Gedichte ist eine Lust!

Der Einteilung und Lyrik beigegeben haben die Herausgeber ihre Nachworte: Nora Gomringer einen kurzen Text zur Arbeit an dem Buch – Christoph Buchwald eine kleine Rückschau über seine Arbeit an all den Jahrbüchern der Lyrik im Interview mit sich selbst. Jeder, der mal ein Buch herausgegeben hat, weiß, wie groß am Ende der Zeitdruck geraten kann, unter dem schließlich Nachworte entstehen. Doch wäre es schön gewesen, von beiden bisschen dezidierter etwas zu ihren Entscheidungen zu erfahren. Auch ein poetologischer Essay, wie es ihn bisweilen schon gab, wäre gerade von diesen beiden Herausgebern sehr spannend gewesen. Das aber wären Zugaben zu dem gelungenen, runden Konzert der Lyrik, das hier präsentiert ist.

Die Auseinandersetzung mit dem Jahrbuch der Lyrik braucht Kritik zu jedem Gedicht. Darum, liebe Leser, lest es! Und kritisiert jedes einzelne Gedicht, bedenkt es und besprecht es! Es lohnt sich.

Christoph Buchwald, Nora Gomringer (Hrsg.): Jahrbuch der Lyrik 2015
DVA
Paperback: 224 Seiten
ISBN: 978-3-421-04612-3
19,99 €


Abbildungsnachweis:
Header: Christoph Buchwald. © Annette Walter
Buch-Cover, Randomhouse

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Jahrbuch der Lyrik 2015

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.