Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 724 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Follow Book

Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne der Kinder“. Über Heimat und Verlust

Drucken
(93 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 08. Januar 2015 um 11:05 Uhr
Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne der Kinder“. Über Heimat und Verlust 4.5 out of 5 based on 93 votes.
Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne der Kinder“

Denken wir an Griechenland: Wirtschaftskrise, Sommerurlaub, Antike, Gastarbeiter, „griechischer Wein...“.
Und neben diesen plakativen gibt es manche Assoziation mehr in den Vorstellungen von Griechenland. Doch wer im Hier und Heute denkt an den Bürgerkrieg? Und wer an die Menschen, die Griechenland verlassen mussten, Unterschlupf in Usbekistan fanden und doch immer nur in ihre idealisierte Heimat wollten? Die schlicht ausgelöscht wurden in ihrer Heimat und erst Jahrzehnte später zurückkehren, sich repatriieren durften?

Offenbar ist uns das Thema fremd. Beim Lesen von Elena Chouzouri „Die lügnerische Sonne der Kinder“ aber rückt es nahe, denn Chouzouni erzählt so, dass fremde Ereignisse und Erlebnisse fremd sein dürfen, die Gefühle und Gedanken hingegen vertraut werden. Und en-passant behandelt sie vieles anderes, das auch ganz eng verknüpft ist mit den erst spät repatriierten Griechen und ihren Kindern. Heimat, Lebenssinn und Aufgaben für die Liebe sind Themen die mitklingen – so, dass wir sie hören müssen.

Veronika ist die Tochter eines Griechen, der nach Usbekistan geflohen ist. Sie wächst auf in Taschkent, lernt das Leben kennen in einem sowjetischen Land. Dort geht sie zur Schule, wird – unter Auszeichnungen – ausgebildet, liebt. Doch immer in der vom Vater eingegebenen Hoffnung in ein idealisiertes Griechenland zurückzukehren. In der Gegenwart des Romans lebt sie bereits seit mehr als zwanzig Jahren in Athen. Die Hoffnung anzukommen ist lange schon tot. Nun liegt ihr Vater im Sterben – und in ihr erwacht die Frage nach ihrem eigenen Leben. Dabei offenbart sich die vielfache Gebundenheit an ein Leben, das nicht ihres ist: An die Unmöglichkeit, Heimat zu finden, an das Bild Griechenlands und an die Ideen der kommunistischen Gruppe während des Bürgerkriegs. Der Bürgerkrieg in Griechenland schloss sich direkt an den Zweiten Weltkrieg, er ging bis 1949.
Zwei Gruppen bekämpften sich: Die linke Volksfront auf der einen Seite und die konservative Regierung und Monarchisten auf der anderen Seite. Die Volksfront wurde unterstützt von Albanien und Jugoslawien, die Konservativen von England und später den USA. Gen Ende des Bürgerkrieges flüchteten sich zehntausende kommunistische Griechen über Albanien in die Sowjetunion, viele von ihnen kamen in die usbekische Hauptstadt Taschkent. In der Hoffnung, bald zurückzukehren,
blieben sie unter sich, kultivierten Sprache und Idealbild ihrer Heimat, vor allem auch in ihren Kindern. Die große Rückkehr wurde erst in den 80er-Jahren möglich – in ein ganz verändertes Land.

Elena ChouzouriIm Roman schreibt ein Freund von Veronikas Vater, dass er nun, in Griechenland, seinem Leben nur noch hinterher humpele. Und Veronika, die Frau mir der hervorragenden Ausbildung und der großen Berufserfahrung, kann beruflich nicht Fuß fassen. Sie bleibt überall nur „die Russin“ und kann höchstens einige Putz-Jobs erledigen. Nützliches Glied der Gemeinschaft will sie werden, um sich als vollwertiger Mensch zu fühlen – das kann sie aber nicht. Dieser Strang der Erzählung zeigt zugleich auf Probleme, die Flüchtlinge meist, Migranten sehr oft haben: Die Schwierigkeit ihr Selbst in einer neuen Gemeinschaft zu etablieren. Anerkannt zu bekommen, was sie können. Sich durch Arbeit integrieren zu dürfen. Nicht nur die Fremden zu sein. Ein weiterer Strang der Erzählung liegt im Heute, in unserer unmittelbaren Gegenwart: Die junge, sehr begabte Journalistin Danae recherchiert für eine Reportage über die Kinder der repatriierten Griechen. Sie wurde von der Athener Zeitung, für die sie schreibt, seit Monaten schon nicht bezahlt. Sie weiß, dass ihre Zeitung wahrscheinlich schließen muss, bevor ihre Reportage erscheinen kann. Ihre Freunde wandern aus, in der Hoffnung auf Arbeit, auf ein anderes Leben, auf Zukunft. Sie aber will das nicht. Sie ist ihrer Heimat zu verbunden – ohne dass sie genau sagen könnte, was das eigentlich ist: Heimat.

„Als könnten sie ihr Dort und ihr Hier nicht unter einen Hut bekommen“, heißt es über die Kinder der repatriierten Griechen. Dieser Satz gibt eine Vorstellung von Migration. Wie wäre es für uns, fremd in einem Land zu leben? Könnten wir Heimat finden? Und was ist das dann: Heimat?


Elena Chouzouri: Die lügnerische Sonne der Kinder
Größenwahn Verlag
Gebundene Ausgabe: 154 Seiten
ISBN: 978-3-942223-96-6
19,90 €
epub
ISBN : 978-3-942223-97-3
17,99 €


Abbildungsnachweis:
Alle Fotos: Größenwahn Verlag
Header: Cover-Titel
Portrait Elena Chouzouri

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Elena Chouzouri: „Die lügnerische Sonne de...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.