Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 800 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Follow Book

Günter Grass – Rückblick über 60 Jahre: Werkstattbericht

Drucken
(82 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Horst Schinzel  -  Dienstag, den 06. Januar 2015 um 11:57 Uhr
Günter Grass – Rückblick über 60 Jahre: Werkstattbericht 4.4 out of 5 based on 82 votes.
Günter Grass – Rückblick über 60 Jahre Werkstattbericht

Es ist ein im Wortsinne gewichtiges Buch geworden. Und wer sich mit dem Leben und Werk des im lauenburgischen Behlendorf lebenden Nobelpreisträgers Günter Grass (88) eingehend beschäftigen will, muss viel Zeit mit bringen.
Fortsetzend auf drei früher erschienen autobiografischen Darstellungen aus den Jahren 1991, 2001 und 2004 ist jetzt im Göttinger Steidl-Verlag ein umfassender Bericht zurück in die ersten Anfänge bildhauerischer und dichterischer Arbeit Ende der Fünfziger und Anfang der Sechziger Jahre herausgekommen – viele Seiten voller Entwürfe, Manuskripte, Zeichnungen und Abbildungen.

Günter Grass war in allen Aspekten seines Multitalents bis in die jüngste Zeit überaus fleißig. Und er hatte das Glück, mit seinem literarischen Schaffen früh erfolgreich zu sein. Ein Erfolg, der ihm nicht nur Anerkennung, sondern auch beachtlichen Wohlstand eingebracht hat. Werkstatt – das sind für ihn Arbeitsräume in Behlendorf sowie auf der dänischen Insel Mön und in Portugal. Hier sind nicht nur seine auflagenstarken Romane und Novellen, sondern auch das reiche bildkünstlerische Werk entstanden. Darüber kann man in diesem Buch ausführlich nachlesen.

Auch über sein – heute nicht mehr so ungewöhnliches – freizügiges Familienleben gibt der wortmächtige Autor ausführlich und freimütig Auskunft. Das hat ihm mit mehreren Frauen soviel Anhang eingebracht, dass auf einem Foto zum 60. Geburtstag schon zwölf Köpfe gezählt werden können. Auch aus seinen politischen Ansichten macht der eingefleischte Pazifist kein Hehl. Vor über vierzig Jahren hat er für die ES-PE-DE getrommelt. Und die deutsche Einheit ist für ihn – und sicher manchen anderen Zeitgenossen – der Anschluss der DDR an die BRD gewesen.

Für die literarische Welt unserer Zeit hatte und hat Günter Grass große Bedeutung. Er ist mit allen bedeutenden Schriftstellern in aller Welt bekannt, mit vielen befreundet. Autoren wie Siegfried Lenz und Peter Rühmkorf und sein langjähriger Lektor Helmut Frielinghaus sind ihm im Tod voraus gegangen. Und auch Günter Grass bekennt freimütig, dass ihn das hohe Alter inzwischen sehr einschränkt. Schön, dass er zu dieser Kompilation – für die G. Fritz Margull und Hilke Ohsoling als Herausgeber zeichnen – die Kraft gefunden hat.

Biografie
Günter Grass, geboren 1927 in Danzig, ist Schriftsteller, Bildhauer und Graphiker. 1999 wurde er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Zuletzt erschienen von ihm u.a. Grimms Wörter, der Gedichtband Eintagsfliegen und jüngst die Jubiläums-Ausgabe seines 1963 erstmals publizierten Romans Hundejahre.

Günter Grass: Sechs Jahrzehnte
Steidl Verlag, 2014, 544 Seiten, 18,5 × 24 cm
Leineneinband mit Schutzumschlag, Fadenheftung, Lesebändchen
€ 45,00
ISBN 978-3-86930-831-92014


Abbildungsnachweis:
Header: Buchseite, Steidl Verlag
Buch-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.