Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 812 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


Follow Book

Kenzaburō Ōe: Licht scheint auf mein Dach. Die Geschichte meiner Familie

Drucken
(26 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 10. Dezember 2014 um 13:25 Uhr
Kenzaburō Ōe: Licht scheint auf mein Dach. Die Geschichte meiner Familie 4.9 out of 5 based on 26 votes.
Kenzaburō Ōe: Licht scheint auf mein Dach. Die Geschichte meiner Familie

Manche Bücher irritieren. Manche durch ihre Sprache. Manche durch ihre Erzählung. Manche durch Bilder. Und manche dadurch, dass man nicht weiß, was man in den Händen hält.
So geht es mir mit der jüngsten Veröffentlichung des S. Fischer Verlages des japanischen Autors Kenzaburō Ōe, mit dem lyrischen Titel „Licht scheint auf mein Dach“.

Die Szenen, Sequenzen und Gedanken, die Ōe schildert, sind recht intim. Er erzählt von seinem Sohn Hikari. Vom Leben mit dessen Behinderung. Er beschreibt den Alltag mit den langen Bahnfahrten zur Behindertenwerkstatt. Die Sorge vor epileptischen Anfällen – und den nahezu routinemäßigen Umgang während eines Anfalls. Er betrachtet für den Leser das Verhältnis seiner drei Kinder untereinander. Er erzählt von seiner dementen Schwiegermutter, die mit im Haus lebt und ständig zwischen ihrem Zimmer und der Gartenpforte hin-und her wandert, um imaginäre Gäste zu empfangen.

Kenzaburō Ōe - Licht scheint auf mein Dach. Die Geschichte meiner Familie In kurzen Episoden und Reflektionen gibt Kenzaburō Ōe Einblick in die Dynamiken seiner Familie, die offenbar vor allem kreisen um Hikari. „Die Geschichte meiner Familie“, das kündigt derb der Untertitel an. „Kenzaburō Ōes erschütternder wie berührender Bericht über das Leben mit seinem behinderten Sohn“, steht im Klappentext. Beides ist irreführend. Denn hier liegt keine Familiengeschichte vor und auch kein Bericht, sondern eine Zusammenstellung von Texten.
Zusammengestellt wurden sie von der Übersetzerin Nora Bierich aus zwei Publikationen, die 1995 und 1996 erschienen sind. Kenzaburō Ōe hat diese Szenen, Sequenzen und Gedanken also vor 20 Jahren geschildert. Die Gründe, diese Texte jetzt auf deutsch zu veröffentlichen, die Kriterien für die Auswahl, eine Einordnung für die Leserschaft, die Ōe nicht so gut kennen, fehlt leider. Damit fehlt auch ein Fundament, auf dem die Texte stehen können. Ein Vor- oder Nachwort hätte das durchaus leisten können. Und es hätte sagen können, was der Leser in Händen hält.
Ein Vor- oder Nachwort hätte darüber hinaus Hikari Ōe genauer vorstellen können, der nicht nur der Sohn eines Literaturnobelpreisträgers (1994) ist. Er ist auch Komponist. Er hat sehr früh eine Begeisterung für klassische Musik offenbart, hat exzessiv Mozart und Beethoven gehört. Mit Hilfe einer Lehrerin für Komposition hat er begonnen, Musik als seinen Ausdruck zu entdecken. Die Stücke, die er selbst geschrieben hat, haben renommierte Musiker, die Freunde der Familie Ōe sind, überzeugt – sie haben CDs eingespielt, Konzerte gegeben und diente 1995 als Filmmusik für "Shizuka na seikatsu" des japanischen Schauspielers und Filmregisseures Jūzō Itami (1933-1997). Das erfährt der Leser durch den Vater, durch Kenzaburō Ōe, dessen Schaffen stark in dem Eindruck seines ältesten Sohnes steht. An einer Stelle zitiert er einen anonymen Brief, der die Frage stellt, ob Hikaris Kompositionen auch zur Aufführung gekommen wären, wenn er nicht der Sohn eines bedeutenden Schriftstellers wäre...

Die meisten Sequenzen sind geschrieben aus der Distanziertheit der Reflektion. Ōe selbst scheint also ständig außerhalb der Situationen zu stehen, während er erzählt, denkt er nach über sein Schreiben, sein Engagement und seine Einstellungen zu Menschen und Ereignissen. Doch manchmal offenbart er auch Momente von Überforderung. In einem solchen hat er Hikari in einem Kaufhaus allein gelassen – und ihn schließlich stundenlang voller Sorge gesucht.
Vielstimmig ist dieses Buch – und all diese Stimmen sind die des etwa 60-jährigen Kenzaburō Ōe – der im Januar 2015 achzig Jahre alt wird. Es ist interessant ihnen zuzuhören. Es ist interessant, etwas mehr über die Bewegungen Ōes zu erfahren. Es wäre spannend, zu erfahren, in welchem Kontext diese Stimmen erklungen sind.

Kenzaburō Ōe, geboren 1935 auf der Insel Shikoku, Romanistik-Studium an der Tokyo University. Abschluss mit einer Arbeit über Sartre, schrieb Essays, Geschichten und Romane. Mit 23 Jahren erhielt Ōe den renommierten Akutagawa-Preis, es folgten zahlreiche weitere Auszeichnungen - darunter 1994 der Nobelpreis für Literatur. Ōe lebt in Tokyo. Zuletzt ist von ihm der Roman „Sayonara, meine Bücher“ erschienen.

Kenzaburō Ōe: Licht scheint auf mein Dach. Die Geschichte meiner Familie
S. Fischer
Gebundene Ausgabe: 206 Seiten
ISBN: 978-3-10-055217-4
19,99 €

Leseprobe


Abbildungsdnachweis:
Header: Detail von Buchcover. S. Fischer Verlag
Buch-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Kenzaburō Ōe: Licht scheint auf mein Dach. ...

Mehr auf KulturPort.De

Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner
 Franz Andreas Meyer – Hamburgs vergessener Stadtplaner



Kennen Sie die Heiligengeistbrücke über das Alsterfleet? Die Feenteichbrücke an der Außenalster? Die Brooksbrücke, die vom Katharinenviertel zur Speichersta [ ... ]



Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.