Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 739 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Follow Book

Jürgen Neffe: „Mehr als wir sind“ – „Für die Larve ist der Falter Utopie“

Drucken
Mittwoch, den 26. November 2014 um 14:20 Uhr
Juergen Neffe

Das ist ein Roman, über den man reden muss! Beim Lesen. Nach dem Lesen. Beim Denken. Und wieder Lesen.
Mit Freunden vielleicht sogar zusammen lesen. Denn Jürgen Neffes „Mehr als wir sind“ zielt in all seinen vielen Schichten aufs Wesentliche. Und es muss ein Heidenspaß sein, gemeinsam den Wirklichkeiten der Erzählung zu folgen. Schon allein ist es ein Genuss.
Den Inhalt gibt der Klappentext an mit der Lebensgeschichte eines Chemielaboranten, der ein Elixier entdeckt, das Schlaf überflüssig und die Konsumenten statt dessen kreativer, ausdauernder und attraktiver macht. Erzählt werde aus einer fernen Zukunft durch einen Biographen. Und die Welt gerate zusehends aus den Fugen.

Das stimmt alles irgendwie – und doch nicht. Denn wir wissen nicht, wer der Ich-Erzählern tatsächlich ist. Er sagt, er sei Biograph – ein sogenannter analytischer Biograph: die das Leben ihren Figuren nachstellen, sich in Gruppen treffen und verschiedene Rollen übernehmen in den Biographien, die ihre Kollegen erzählen. Somit ist er also auch Coppki, also sein „Held“, Assistent im Leben einer Architektin, Sohn einer Chirurgin, Lehrer eines Tänzers... Diese Überlagerungen sind hier wahrhaftig und nicht bloß Darstellungen. Das Elixier entpuppt sich als überflüssig. Und die Welt ist vor allem zu Coppkis Zeit – Anfang des 21. Jahrtausends – sehr aus den Fugen. Seine Entdeckung hat, so scheint es, Erlösung gebracht: Die Konsumenten werden optimistisch, friedlich, sozial. Die gesellschaftlichen Probleme lösen sich auf. So scheint es.
Warum das plötzlich gelingen kann, wo doch so viele bereits seit Jahrzehnten daran arbeiten? „...noch nie haben sie in dieser Weise ihre Gemeinsamkeiten gesucht und gefunden und sich unter ihnen vereint, statt in unzähligen Initiativen, Vereinen und Stiftungen zu wetteifern und sich mit kleinlichen Erfolgen zu begnügen.“ Und ein weiterer wichtiger Ansatz: „Wir gehen nicht mehr davon aus, was zu zerstören wäre. Vielmehr fragen wir uns, wie eine Welt aussähe, von der die allermeisten Menschen sagen würden, so soll sie sein“, sagt einer der Revolutionäre.

Jürgen Neffe - mehr als wir sindEine Utopie? Eine Dystopie? Ein Gedankenexperiment? Ja. Alles. Und eine beeindruckende Analyse von Mensch und Gegenwart. Das ist es, was Jürgen Neffe mit seinem ersten Roman geschrieben hat. Es ist eine Geschichte, die atemlos macht, die einen nicht loslässt. Und es ist eine unglaublich gehaltvolle Geschichte, deren Inhalte gar nicht alle genannt werden können. Das wichtigste ist vielleicht, dass Neffe beschreibt, dass der Mensch – der einzelne wie auch die Menschheit – nie stillstehen sollte und sich niemals sicher sein kann. Denn hinter seinem utopischen Entwurf scheint schon die nächste Unzufriedenheit hervor.
Jürgen Neffe scheut sich nicht, fast schon wild allerlei Mythen einzuweben in sein Werk – egal ob Geschichten aus den Religionen, dem Altertum und der Gegenwart wie die Friedliche Revolution. Und es wirkt an keiner Stelle gezwungen oder aufgesetzt, sondern stets stimmig. Sie geben hier weitere Tiefe – in die man hineinsehen kann. Sie geben dem Leser Perspektiven für den Blick in die Welt.
Das Heute beschreibt Jürgen Neffe bisweilen so, dass es zugleich vertraut ist und absurd erscheint – wie eine Zeit in einer fernen Erinnerung. Das erreicht er beispielsweise durch die Erklärungen des Erzählers, der ja vermeintlich seiner Leserschaft in einer ganz anderen Gesellschaft von seinem Helden berichten will. So setzt er an das Wort Mobiltelefone per Fußnote die Erklärung: „Damals gebräuchliche, handliche Apparate zur ständigen Verfügbarkeit als Sender und Empfänger, die bald jeder bei sich trug. Aus einfachen Funktelefonen – „Handys“ – hervorgegangen, wurden sie bald zum Fenster in die Welt zum Hören, Lesen, Schreiben, Filmen und Versenden der Texte, Töne und Bilder. Die Kleinrechner, wahre Stromfresser, mussten regelmäßig aufgeladen werden. Waren ihre Reserven aufgebraucht, gingen sie entzwei oder verloren, war ihr Besitzer, mitunter als lebensbedrohlich empfunden, von der Welt und allen Kontakten abgeschnitten.“

„Mehr als wir sind“ zeigt, dass wir weiterdenken müssen. Dass wir weiter denken müssen; darüber wie wir leben, wie wir leben wollen. Und dass wir nicht stringent und einfach unser Leben abschreiten.

Jürgen Neffe: „Mehr als wir sind“
Verlagsgruppe Random House, C. Bertelsmann
Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
ISBN: 978-3-570-10205-3
19,99 €
e-pub
ISBN: 978-3-641-13982-7
15,99 €

Leseprobe


Abbildungsnachweis: Random Houise / C. Bertelsmann
Buch-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Jürgen Neffe: „Mehr als wir sind“ – ...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.