Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 631 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


Follow Book

Pageturner – ohne Turn

Drucken
Montag, den 03. November 2014 um 10:59 Uhr
Dave Eggers Circle

Der Begriff „Pageturner“ kann sich zukünftig auf eine neue KulturPort.De-Rubrik anwenden lassen.
In diesem November startet ein neues Format namens „Follow Book“: In regelmäßigen Abständen werden Neuerscheinungen des Buchmarkts, „vergessene“ Bücher oder die persönlichen Highlights der KulturPort.De-Autoren vorgestellt. Beginnen wir mit Dave Eggers Roman „Der Circle“, der seit Ende August in den Buchläden zu finden ist.

Wir alle werden Opfer des Internets. Wir werden unfrei durch all die Technologien, die unser Leben leichter eigentlich machen sollten. (Sind wir es nicht eigentlich schon?) Die Demokratisierung, die die globale Vernetzung verspricht, ist eine Illusion – die Vernetzung wird sich offenbaren als direkter Weg in die Tyrannei durch einzelne Konzerne! (Ist es nicht schon längst zu spät?)

Dave Eggers © Michelle QuintJa, Dave Eggers Roman „Der Circle“ passt in diese Vorstellungswelt. Und wer so denkt, mag ihn als würdigen Nachfolger von Orwells 1984 sehen. Doch das sind oft dieselben Leute, die ohne Bedenken an der Supermarktkasse ihre Payback-Karte zücken und die der Kassiererin sofort ihre Postleitzahl nennen – beim Kauf einiger Dübel oder eines Kabels.
Hier offenbart sich das große Manko des Romans: Die Figuren sind so plakativ, dass der Leser sich nicht mit ihnen auseinandersetzen muss. Da gibt es keinen Identifikationspunkt. Sie können niemand anderes sein als der naive, gefährliche Andere. Oder sie sind Sprecher einer flachen Rede für die Freiheit.
Eggers erzählt den Weg der jungen Mae Holland in die Fänge des Konzerns „Der Circle“ – von ihrem ersten Arbeitstag bis zur Vollendung der tyrannischen Machenschaften der Firma. „Der Circle“ ist vornehmlich Entwickler für Social Media-Werkzeuge. Zudem entwickelt er mehr und mehr technische Zusatzgeräte – und en passant eine neue gesellschaftliche Ordnung.

Mae ist von Beginn an vollkommen unkritisch und folgt allen Neuerungen mit totaler Begeisterung. Tiefe hat diese Figur nicht. Innere Konflikte auch nicht – jedenfalls keine, die man ihr abnimmt. Tatsächlich ist sie ein sehr blasses, wenig emanzipiertes Mädchen. Und so sind es vor allem vier Männerfiguren, die den Roman dominieren: Bailey, die Vaterfigur, einer der Drei Weisen des Circle.
Er lenkt und leitet Mae auf seinem Weg der Tugend. Francis, ein Geliebter und unbedingter Vertreter der Ideologie des Circle: Er entwickelt ein Implantat für Kinder, das sie stets auffindbar macht um sie gegen Verbrechen zu schützen. Sein Gegenpart ist Kalden, Geliebter zur gleichen Zeit – und der große Unbekannte. Er ist ebenfalls Teil des Circle, warnt Mae allerdings ausdrücklich vor dessen Vollendung. Und schließlich ist da noch Mercer, der Ex-Freund, der Repräsentant der analogen Welt. Der fleischliche Vertreter der Freiheit, in deren Namen er zwei flammende Monologe halten darf.

Circle - EggersZwei Männer für den Circle – und zwei dagegen. Ihre Aktionen und Reden, ihre Charakterisierung sind schmerzlich platt. Das geht so weit, dass Francis ein furchtbarer Versager im Bett ist – während der Sex mit Kalden sensationell gut ist.
Wenn dieser Roman nun so plakativ ist – warum dann eine Kritik zu ihm? Weil das Thema höchst relevant ist! Denn Überwachung und Übertransparenz sind große Gefahren unserer Zeit.
Was bringt uns denn eigentlich dazu, so leichtfertig unsere Daten zu präsentieren? Staaten und Konzernen gleichermaßen! Was bringt uns dazu, es in Ordnung zu finden, dass unsere Verbindungsdaten gespeichert werden? Unsere E-Mails gescannt? Unsere Bewegungen aufgezeichnet? Und wie kann eine Zukunft vor diesem Hintergrund sich entwickeln?
In Nuancen! Und nicht als plakative Anti-Utopie.


Dave Eggers - Der Circle (Roman)
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN-10: 3462046756
ISBN-13: 978-3462046755


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus "Der Circle". Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH
Portrait Dave Eggers: © Michelle Quint
Buch-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Pageturner – ohne Turn

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.