Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1223 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...

Angela zu „The Square”. Oder das Zeitalter des Misstrauens: Oh, dann Danke für den Lang-Spoiler - da muss ja...

Follow Book

Pageturner – ohne Turn

Drucken
Montag, den 03. November 2014 um 09:59 Uhr
Dave Eggers Circle

Der Begriff „Pageturner“ kann sich zukünftig auf eine neue KulturPort.De-Rubrik anwenden lassen.
In diesem November startet ein neues Format namens „Follow Book“: In regelmäßigen Abständen werden Neuerscheinungen des Buchmarkts, „vergessene“ Bücher oder die persönlichen Highlights der KulturPort.De-Autoren vorgestellt. Beginnen wir mit Dave Eggers Roman „Der Circle“, der seit Ende August in den Buchläden zu finden ist.

Wir alle werden Opfer des Internets. Wir werden unfrei durch all die Technologien, die unser Leben leichter eigentlich machen sollten. (Sind wir es nicht eigentlich schon?) Die Demokratisierung, die die globale Vernetzung verspricht, ist eine Illusion – die Vernetzung wird sich offenbaren als direkter Weg in die Tyrannei durch einzelne Konzerne! (Ist es nicht schon längst zu spät?)

Dave Eggers © Michelle QuintJa, Dave Eggers Roman „Der Circle“ passt in diese Vorstellungswelt. Und wer so denkt, mag ihn als würdigen Nachfolger von Orwells 1984 sehen. Doch das sind oft dieselben Leute, die ohne Bedenken an der Supermarktkasse ihre Payback-Karte zücken und die der Kassiererin sofort ihre Postleitzahl nennen – beim Kauf einiger Dübel oder eines Kabels.
Hier offenbart sich das große Manko des Romans: Die Figuren sind so plakativ, dass der Leser sich nicht mit ihnen auseinandersetzen muss. Da gibt es keinen Identifikationspunkt. Sie können niemand anderes sein als der naive, gefährliche Andere. Oder sie sind Sprecher einer flachen Rede für die Freiheit.
Eggers erzählt den Weg der jungen Mae Holland in die Fänge des Konzerns „Der Circle“ – von ihrem ersten Arbeitstag bis zur Vollendung der tyrannischen Machenschaften der Firma. „Der Circle“ ist vornehmlich Entwickler für Social Media-Werkzeuge. Zudem entwickelt er mehr und mehr technische Zusatzgeräte – und en passant eine neue gesellschaftliche Ordnung.

Mae ist von Beginn an vollkommen unkritisch und folgt allen Neuerungen mit totaler Begeisterung. Tiefe hat diese Figur nicht. Innere Konflikte auch nicht – jedenfalls keine, die man ihr abnimmt. Tatsächlich ist sie ein sehr blasses, wenig emanzipiertes Mädchen. Und so sind es vor allem vier Männerfiguren, die den Roman dominieren: Bailey, die Vaterfigur, einer der Drei Weisen des Circle.
Er lenkt und leitet Mae auf seinem Weg der Tugend. Francis, ein Geliebter und unbedingter Vertreter der Ideologie des Circle: Er entwickelt ein Implantat für Kinder, das sie stets auffindbar macht um sie gegen Verbrechen zu schützen. Sein Gegenpart ist Kalden, Geliebter zur gleichen Zeit – und der große Unbekannte. Er ist ebenfalls Teil des Circle, warnt Mae allerdings ausdrücklich vor dessen Vollendung. Und schließlich ist da noch Mercer, der Ex-Freund, der Repräsentant der analogen Welt. Der fleischliche Vertreter der Freiheit, in deren Namen er zwei flammende Monologe halten darf.

Circle - EggersZwei Männer für den Circle – und zwei dagegen. Ihre Aktionen und Reden, ihre Charakterisierung sind schmerzlich platt. Das geht so weit, dass Francis ein furchtbarer Versager im Bett ist – während der Sex mit Kalden sensationell gut ist.
Wenn dieser Roman nun so plakativ ist – warum dann eine Kritik zu ihm? Weil das Thema höchst relevant ist! Denn Überwachung und Übertransparenz sind große Gefahren unserer Zeit.
Was bringt uns denn eigentlich dazu, so leichtfertig unsere Daten zu präsentieren? Staaten und Konzernen gleichermaßen! Was bringt uns dazu, es in Ordnung zu finden, dass unsere Verbindungsdaten gespeichert werden? Unsere E-Mails gescannt? Unsere Bewegungen aufgezeichnet? Und wie kann eine Zukunft vor diesem Hintergrund sich entwickeln?
In Nuancen! Und nicht als plakative Anti-Utopie.


Dave Eggers - Der Circle (Roman)
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
ISBN-10: 3462046756
ISBN-13: 978-3462046755


Abbildungsnachweis:
Header: Detail aus "Der Circle". Verlag Kiepenheuer & Witsch GmbH
Portrait Dave Eggers: © Michelle Quint
Buch-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > Follow Book > Pageturner – ohne Turn

Mehr auf KulturPort.De

Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen
 add art 2017 – von der Wirkung von Kunst in Unternehmen



Seit dem Jahr 2013 findet die „add art“ in Hamburg statt und seit jenem Jahr nehmen unterschiedliche Unternehmen der Hansestadt daran teil, ihre Türen für  [ ... ]



Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden
 Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden



Seit 2014 spielt das Ensemble Resonanz jedes Jahr seine ganz eigene Fassung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ im Resonanzraum im Bunker an der Feldstraße in H [ ... ]



„Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“
 „Die Geburt des Kunstmarktes. Rembrandt, Ruisdael, van Goyen und die Künstler des Goldenen Zeitalters“



Reproduktionen und Variationen sind keine Erfindung der Moderne. Wie „Die Geburt des Kunstmarktes“ im Bucerius Kunst Forum zeigt, gingen schon „Rembrandt,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.