Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 994 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Hamburger Architektur Sommer

Der Bundesbauer Florian Mausbach spricht auf der Hamburger Wiederaufbau-Tagung der Forschungsstelle für Zeitgeschichte

Drucken
Donnerstag, den 17. September 2009 um 11:09 Uhr
Im Rahmen der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten internationalen Historiker/innen-Tagung zum „Wiederaufbau der Städte: Europa seit 1945“ spricht am Donnerstag, den 24. September 2009, abends von 18.30 bis 19.45 Uhr der prominente Städtebauer Florian Mausbach aus Berlin. Bis vor Kurzem, seiner Pensionierungin diesem Jahr, war er Präsident des Bundesamtes für Bauwesen und Raumwesen gewesen und damit der höchste „Bundesbauer“ der Republik.
 
Mausbach war seit 1995 als oberster Bauchef der Bundesrepublik für den Umbau der Hauptstadt Berlin zum repräsentativen Regierungssitz zuständig. Er hat in dieser Eigenschaft sämtliche großen Bauvorhaben initiiert und durch Wettbewerbe vorbereitet, angefangen vom Reichstag bis zu den neuen Bundesbauten entlang der Spree sowie allen Bundesministerien in Berlin.

Mausbach ist selbst eine Person der Zeitgeschichte: Er war Mitgründer des „Büros für Stadtsanierung und Soziale Arbeit“ in Berlin-Kreuzberg, das zu Beginn der 1970er mit dem Kampf zum Erhalt des Künstlerhauses Bethanien die Wende zum erhaltenden Denkmalschutz in der Bundesrepublik Deutschland einleitete. Mausbach war 1977 in Peking und dort ein Unterstützer des damaligen Dissidenten Deng Xiaoping. Für die deutsche Öffentlichkeit prägte er den Begriff „Viererbande“.
Mausbach beeinflusste als Stadtplaner in den 1980er Jahren maßgeblich den avancierten Hochhausbau in Frankfurt am Main, danach prägte er den Stadtumbau in Bielefeld, das sich dann zur modernen Großstadt wandelte.

Florian Mausbach wurde aufgrund seiner Erfolge und seiner unangepassten Biographie im Jahr 1995 zum wichtigsten Städtebauer der Hauptstadt Berlin im neu gegründeten Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung berufen. Er leitete jüngst den Schlosswettbewerb und vergab den Bauauftrag an Franco Stella.

Als politisch interessierter und prägender Zeitgenosse hat er darüber hinaus in den 2000er Jahren maßgeblich die Initiative zur Errichtung eines Einheits- und Freiheitsdenkmals getragen. 2008 beschloß der Bundestag dann, dieses Denkmal auf der Berliner Schlossfreiheit zu errichten. Florian Mausbach hat sich darüber hinaus um den Denkmalschutz verdient gemacht, indem er den Bonner Regierungsbunker in Ahrweiler als eine Gedenkstätte des Kalten Krieges erhalten lassen konnte. Er erhielt dafür 2009 die Europa Nostra-Medaille zuerkannt.

Im Rahmen der Hamburger Wiederaufbau-Tagung spricht Florian Mausbach zum Thema:
Die Unfähigkeit zu erinnern – zum Streit um den Wiederaufbau bauhistorischer Symbole in den Hauptstadtplanungen von Berlin 1990-2009.

Der Vortrag findet statt im Neubau des Hauptgebäudes der Universität Hamburg, Edmund Siemers-Allee 1 in Rotherbaum (Bhf. Dammtor), Westteil, Raum 221 (2. Stock, über der Haupttreppe im Neubau).
Interessenten aus dem Fachpublikum und der Öffentlichkeit sind als Zuhörer/innen und Mitdiskutant/innen willkommen.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.