Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 872 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

Hamburger Architektur Sommer

Hamburger Architektur Sommer 2012 Mai bis August

Drucken
Donnerstag, den 26. April 2012 um 14:29 Uhr
Wir freuen uns, Ihnen das Programm des siebenten Hamburger Architektur Sommers präsentieren zu können. »Vor Ort – Aneignung und Teilnahme« lautet sein Schwerpunkt. Die Wahl des Themas trägt zum einen wichtigen aktuell geführten Diskursen und Debatten um Architektur und Stadt Rechnung. Zum anderen spiegelt sie das Grundanliegen der Initiative Hamburger Architektur Sommer, das Gespräch über Architektur und Stadtentwicklung zwischen den Experten und einer breiten interessierten Öffentlichkeit auf viele Weisen an vielen Orten zu führen.

Hamburgs Stadtgestalt verändert sich wie seit den Kriegszerstörungen und dem darauf folgen­den Wiederaufbau nicht mehr. Städtebauliche Großvorhaben, wie die Perlenkette, die HafenCity, die Internationale Bauausstellung auf den Elb­inseln und Altonas Neue Mitte, ener­getische Modernisierung allerorts, demografischer Wandel, neue Arbeitswelten, steigende Mieten und Immobilienpreise verändern das Bild und die Realität der Stadt.

Längst ein Allgemeinplatz ist es, dass die daraus resultierenden Sorgen, Ängste und Widerstände der Bürger von Architekten, Stadtplanern, Inves­toren und Politikern ernst zu nehmen seien. Heute sind die in den 80er und 90er Jahren zumindest noch auf der rhetorischen Ebene greifenden einfachen Oppositionen wie Tradition versus Fortschritt, Subkultur gegen Spießertum, alternativ versus angepasst, neu oder alt, Gentrifzierer oder Gentrifzierungsopfer endgültig durcheinander gewirbelt.

Gehört die Berücksichtigung der »Kreativen« und der kulturellen Zwischennutzung zum kleinen Einmaleins aktueller Stadtplanung, kämpfen inzwischen viele Künstler und politische Aktivisten um eine Rückgewinnung des Alltags. Die Produktion des Neuen, des Verstörenden, des Umwälzenden ist nur allzu alltäglich geworden. Einem mehrfach umgebauten Haus gleich, sind die neu eingezogenen Selbstrefexionsebenen komplex miteinander verzahnt und nicht mehr rückbaubar. Schwarz und Weiß sind nicht mehr klar verteilt. So war, für Beobachter ebenso wie für die Teilnehmenden, die Besetzung der letzten Reste der Hamburger Gängeviertel weniger überraschend als die nahezu einhellige mediale, politische und öffentliche Zustimmung, die diese erfahren hat. Mit jeder Aneignung durch den Menschen verändern sich Architektur und städtischer Raum, durch keine Planung und keinen Entwurf vorherbestimmbar.

Neben dem Schwerpunkt bietet das Programm ein breites Spektrum an Veranstaltungsformaten und Inhalten in insgesamt elf weiteren Kategorien. So widmet sich ein ganzes Kapitel der Architektur der Nachkriegsmoderne. Bauwerke einer Zeit, die vor wenigen Jahren noch nur das Interesse von Denkmalpfegern, Bauhistorikern und Architekten auf sich zogen, werden heute von Initiativen und Bürgern leidenschaftlich gegen ihren Abriss oder ihre architektonische Veränderung verteidigt (siehe Veranstaltungen zu den Esso-Häusern und zu dem Architekten Paul Seitz). Differenziert wird in den Veranstaltungen dieses Kapitels beleuchtet, in welchen Beziehungen Gestalt, Form und Ausdruck der Architektur zu den gesellschaftlichen und politischen Bedingungen damals, zwischenzeitlich und heute stehen.

In den über 280 Veranstaltungen des Programms präsentieren sich ganz unterschiedliche Sicht­weisen und Standpunkte, werden Fragen gestellt, Antworten gegeben, Diskussionen geführt. Wir laden Sie herzlich ein: Beteiligen Sie sich an der Diskussion über Architektur und Stadt, nehmen Sie teil am Hamburger Architektur Sommer 2012.

Wir danken der Freien und Hansestadt Hamburg und allen Sponsoren für ihre großzügige Unter­stützung. Wir danken allen Veranstaltern für ihre Programmbeiträge. Ohne ihr Engagement würde es den Hamburger Architektur Sommer nicht geben. Wir wünschen allen Besuchern und Teil­nehmern einen interessanten und anregenden Hamburger Architektur Sommer 2012.

Dagmar Bremer, Renate Kammer, Ferdinand Rector, Ullrich Schwarz, Bernhard Winking Vorstand Initiative Hamburger Architektur Sommer e. V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.